Stargeiger Ara Malikian tritt im Januar im Trui Teatre in Palma auf. | P. Strula

Durchwachsen und ungewiss, so schilderte kürzlich ein bekannter Konzertveranstalter die Aussichten für das Jahr 2023. Grund: Das Konsumentenverhalten ist in Anbetracht der gestiegenen Preise nicht einschätzbar. Die Befürchtungen der Branche: Da die Verbraucher ihre Budgets an die steigenden Lebenshaltungskosten anpassen, könnten Live-Veranstaltungen in den Hintergrund treten.

Bereits im Herbst 2021 hatte sich abgezeichnet, dass die Branche nach den pandemiebedingten Einschränkungen 2022 nicht nur neu durchstarten, sondern obendrein die zwei mehr oder weniger versäumten Covid-Jahre zusätzlich nachholen wollte. Dagegen sind die Vorankündigungen für 2023 vergleichsweise verhalten. Internationale Top-Acts wie Foreigner und Bryan Adams, Christina Aguilera und Muse im vergangenen Sommer sind bislang nicht in Sicht. Dennoch wird Mallorca 2023 nicht zur Kulturwüste mutieren. Schon jetzt sind viele Konzerte bekannt, die zu besuchen sich lohnt.

Gleich Anfang Januar gastiert der Geiger Ara Malikian im Trui Teatre. Mit seinem ganz eigenen Stil, in dem er die rhythmische und emotionale Kraft der Musik des Nahen Ostens, Klezmer, argentinischen Tango, Flamenco und die Musik der Roma mit der Virtuosität und Ausdruckskraft der großen europäischen klassischen Tradition verbindet, ist er ein zuverlässiger Publikumsmagnet. Will heißen: Für das Konzert am Samstag, 7. Januar, um 21 Uhr und am Sonntag, 8. Januar, um 12 Uhr, sind die meisten Tickets für 45 und 50 Euro (truiteatre.es) bereits verkauft. Beide Auftritte sind Teil der „Ara Malikian World Tour”, bei der der Geiger sein neues Album „Ara” präsentiert.

Liebhaber des Jazz und der Klassik erwartet am Freitag und Samstag, 20. und 21. Januar, ein musikalischer Leckerbissen. Der Menorquiner Marco Mezquida, der als begnadetester balearischer Jazz-Pianist seiner Generation gilt, wird mit seinem Trio und dem Sinfonieorchester der Balearen unter der Leitung von Pablo Mielgo die Rhapsody in Blue von George Gershwin aufführen. Ergänzt werden die Konzerte im Auditorium von Manacor und im Trui Teatre in Palma von Ravels „Bolero” und der zweiten Sinfonie von Ludwig van Beethoven. In Manacor beginnt die Veranstaltung am 20. Januar um 19.30 Uhr, Karten sind für 18 Euro bei entrades.teatredemana
cor.cat erhältlich. Tickets für 30 Euro für das Konzert am 21. Januar um 20 Uhr im Trui Teatre Tickets sind hier erhältlich.

Ähnliche Nachrichten

Überhaupt sind Klassik-Fans dank der Spielzeit 2022/2023 der Sinfoniker der Balearen bestens versorgt. Zwei Konzerte seien dennoch hervorgehoben: Ein reines Mozart-Repertoire steht am Donnerstag und Freitag, 2. und 3. Februar in den Auditorien von Palma und Manacor mit der Sinfonie Nr. 40 und der Großen Messe in c-Moll auf dem Programm. Zu erwähnen gilt, dass der Salzburger Dirigent Leopold Hager international als Interpret der Wiener Klassiker anerkannt ist. Solisten sind die Sopranistinnen Serafina Starke und Flore van Meerssche, der Tenor Simon Yang und der Bass Gabriel Rollinson. Alle vier haben sie gemeinsam, dass sie Stipendiaten des „Young Singers Project” der Salzburger Festspiele waren. Bei beiden Konzerten wirkt außerdem der Chor der Universität der Balearen mit. Karten für 30 und 35 Euro in Palma gibt es bei auditoriumpalma.koo
bin.com. In Manacor beträgt der Eintritt 18 Euro.

Ein weiterer Höhepunkt wird am Donnerstag und Freitag, 30. und 31. März, das „Deutsche Requiem” von Johannes Brahms mit der Sopranistin Maria Sardaryan und dem Bassbariton Hanno Müller-Brachmann als Solisten sein. Die Konzerte finden um 20 Uhr im Auditorium von Palma und am Folgetag um 19.30 Uhr im Auditorium von Manacor statt.

Eine der prägenden Persönlichkeiten des Flamenco-Tanzes ist María Pagés, die vergangenen Oktober mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis ausgezeichnet wurde. Am Freitag, 24. Februar, wird sie um 20.30 Uhr im Auditorium in Palma ihr neues Stück „De Scheherezade” aufführen. Dabei handelt es sich um zwölf Choreografien, die aus Soli und Darbietungen von 13 Tänzerinnen bestehen. Sie stellen die weibliche Vielfalt dar, die das Geschehen übernimmt, um die reale Bühne und im übertragenen Sinne die Bühne des Lebens zu erobern. Dabei stehen klassische, volkstümliche und Flamenco-Musik in einem Dialog, vorgetragen von einem Streich- und Perkussionsquartett, begleitet von einer arabischen und zwei Flamenco-Stimmen. Die Karten kosten 48 und 52 Euro.

Eine weitere Grande Dame des Flamenco ist die Sängerin Estrella Morente. Am Mittwoch, 1. März, wird sie im Teatre Principal in Palma das fünftägige Festival Paco de Lucía eröffnen, mit jeweils einem Konzert bis 5. März. Karten für 8 bis 35 Euro gibt es bei teatre
principal.koobin.com.

Freunde der Rock-, Pop- und Electronic-Musik kommen von Donnerstag bis Samstag, 18. bis 20. Mai beim Mallorca Live Festival auf ihre Kosten. Für die dreitägige Mammut-Veranstaltung im Antiguo Aquapark bei Magaluf sind bereits 51 Bands und Künstler aus dem In- und Ausland angekündigt, darunter die Hamburger DJane Helena Hauff, das britische Electronic-Duo Chemical Brothers und die spanische Rock-Band Vetusta Morla. Informationen über die Künstler und Tickets von 50 bis 200 Euro: mallorca
livefestival.com