Geschworene erklären Matas für schuldig

Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe in Höhe von 9000 Euro

Jaume Matas und sein Verteidiger Miquel Arbona vor dem Gerichtsgebäude.

Jaume Matas und sein Verteidiger Miquel Arbona vor dem Gerichtsgebäude.

Foto: Foto: Joan Torres

Der ehemalige balearischen Ministerpräsident Jaume Matas ist von einem Geschworenengericht auf Mallorca der Bestechlichkeit für schuldig befunden worden. Das gab das Gericht am Donnerstag in Palma bekannt. Matas hatte sich seit Wochenbeginn vor der Kammer verantworten müssen.

Jetzt liegt es an dem vorsitzenden Richter, das Strafmaß festzulegen. Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Verfahren um Korruption eine Strafe in Höhe von 9000 Euro sowie die Rückzahlung von 42.111 Euro gefordert. Matas war angeklagt, seiner Frau bei einem befreundeten Hotelier widerrechtlich ein Arbeitsverhältnis beschafft zu haben. Ehefrau Maite Areal bezog im Jahre 2007 ein Gehalt von insgesamt 42.111 Euro, ohne für das Hotel konkret gearbeitet zu haben. Die Geschworenen bewerteten die Einnahmen als reines Geldgeschenk an Matas.

Es ist das zweite Mal, das Jaume Matas wegen Korruption von einem Gericht für schuldig befunden wurde. Dem ehemalige Politiker droht aus einem ersten Verfahren bereits eine Haftstrafe von neun Monaten wegen Vorteilsnahme. Gegen den Vollzug dieser Strafe legte Matas Rechtsmittel ein, über die der Oberste Gerichtshof noch zu entscheiden hat.

Auch im nunmehr zweiten Verfahren hat Matas' Verteidiger bereits Revision angekündigt. Die beiden Prozesse sind nur der Auftakt einer Vielzahl von Verfahren, in denen sich der ehemalige Ministerpräsident wegen des Vorwurfs der Korruption zu verantworten hat. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.