Behörden nehmen Safari-Zoo unter die Lupe

Zwei Schimpasen lebten im Safari-Zoo

Zwei Schimpasen lebten im Safari-Zoo

Foto: Foto: Archiv

Die spanischen Behörden haben den Safari-Zoo in Sa Coma unter die Lupe genommen. Am Donnerstag waren Inspektoren der Umweltbehörden und Amtstierärzte im gesamten Tierpark unterwegs. Das sagte der Zoodirektor Henning Mentz dem Mallorca Magazin. Derzeit laufen die Untersuchungen, wie es zu dem Ausbruch der beiden Schimpansen Adam und Eva vergangene Woche kommen konnte.

Dem Affenpaar war es gelungen, aus ihrem Gehege zu flüchten. Eine Querstrebe des Käfigs war gebrochen, durch die entstandene Öffnungen hatten sich die Tiere hindurchgezwengt. Die Behörden erstellen nun einen Untersuchungsbericht, ob der Safari-Zoo Schuld trägt. Bis das Schriftstück vorliegt, wird es allerdings noch eine Weile dauern. Henning Mentz spricht von einem Unfall, der Zoo hätte sich nichts vorzuwerfen. Mündlich hätten die Inspektoren ihm bestätigt, dass es im Zoo nichts zu beanstanden gebe.

Ihre Flucht endete für die Schimpansen tödlich. Das Weibchen wurde nach einigen Stunden von Jägern geschossen, da sie als sehr gefährlich und aggressiv galt. Das Männchen fanden Mitarbeiter der benachbarten Kläranlage vier Tage später in einem der Becken. Ob der Affe ertrunken ist, muss eine Autopsie klären.

"Ich grüble darüber nach, warum Adam in die Kläranlage ging", sagt der Zoodirektor. Denn Schimpansen scheuen zum einen das Wasser, zum anderen trinken sie nur saubere Flüssigkeiten. Mentz schließt also aus, dass der Affe in das Klärbecken stieg, weil er durstig war. Allein der Gestank hätten ihn abgeschreckt. Eine mögliche Erklärung lieferten währenddessen die Mitarbeiter der Anlage. Im Gespräch mit dem Zoodirektor sagten sie, dass sich in den Klärbecken eine feste Kruste auf der Oberfläche bildet. So wäre es möglich, dass der Schimpansen annahm, er steigt auf eine harte Oberfläche, brach ein und ertrank.

Die Kritik der Zoogegner reißt währenddessen nicht ab: Am Sonntagmittag wollen Tierschützer wieder vor dem Safari-Zoo demonstrieren. Sie fordern, dass der Tierpark geschlossen wird. Bereits am vergangenen Wochenende hatten sich Demonstranten am Eingang des Safariparks versammelt. Zudem laufen im Internet zwei Petitionen gegen den Zoo. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

chD / Vor über 6 Jahren

So lange Menschen exotische Tiere in kleinsten Zoos und engen Unterkünften angaffen müssen und so lange Touristen aus Spass, weil sie zu bequem sind in der Hitze selber zu laufen, eine Pferdekutsche besteigen, so lange wird es dieses tiereische Elend geben. Ich bin bedingt für Zoos, die Tiere grössenmässig artgerecht, z. B. im Zoo San Diego, halten oder Zoos für Kinder, in denen heimische Tiere zum Kennenlernen und der Förderung der Verbindung Mensch und Tier gelten, gehalten werden. Ich war noch nicht im Safari Zoo, aber ich kann mir vorstellen, wie es dort aussieht. Ich bin für eine Schliessung und für die artgerechte Unterbringung der Tiere in wohl oder übel anderen Zoo, wo mehr Freiraum für sie gewährleistet werden kann. In ihre ursprüngliche Heimat auswildern ist wohl nicht mehr möglich, da viele in Gefangenschaft geboren wurden.

Monika Böttcher / Vor über 6 Jahren

Unglaublich wie man zu so einem Ergebnis gekommen ist. Es wäre laut der sogenannten Inspektoren nichts zu beanstanden?? Ich glaube ich spinne. Allein wie die Raubkatzen gehalten werden schreit doch zum Himmel. Ich bin geschockt. Es dürfte niemand mehr unter diesen Umständen den Park besuchen. Schämen sollen sich die Betreiber.