Zweifel an Straßensicherheit auf Mallorca

| Mallorca |
Teilweise fehlt auf Mallorcas Flughafenautobahn eine Mittelleitplanke.

Teilweise fehlt auf Mallorcas Flughafenautobahn eine Mittelleitplanke. Foto: UH

Im Sommer, wenn auf Mallorca außer den Einheimischen auch noch zehntausende Touristen in Mietwagen auf den Straßen unterwegs sind, dann steigt traditionell auch die Zahl der Unfälle. So auch in diesen Tagen. Zunächst starb ein 78 Jahre alter Mann, nach einem Frontalzusammenstoß auf der Flughafenautobahn. Anschließend kam eine 47 Jahre alte Frau bei einem Unfall auf der Landstraße Llucmajor-Campos (Ma-19) ums Leben. Das Auto, in dem sie saß, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Am Steuer war ihr 25 Jahre alter Sohn, der den Crash überlebte.

Die beiden tödlichen Unfälle ließen sogleich eine alte Debatte aufflammen: Sind Mallorcas Straßen sicher genug? Dabei geht es zum einen um die Flughafenautobahn, die bis heute an mehreren Stellen über keine Mittelleitplanken verfügt. Immer wieder kommt es vor, dass Autofahrer die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlieren und über den lediglich mit Oleanderbüschen bepflanzten Mittelstreifen in den Gegenverkehr rasen. So war es auch diesmal zu dem Unfall gekommen. Die Andratx-Autobahn verfügt ebenfalls streckenweise über keine Mittelleitplanken.

Zum anderen dreht sich die Sicherheitsdebatte um die Ma-19, auf der sich der zweite tödliche Unfall ereignete. Die Landstraße zwischen Llucmajor und Campos gilt als eine der gefährlichsten Strecken der Insel. Als Hauptverbindung von Palma in den Südosten Mallorcas ist die kurvenreiche Straße besonders im Sommer viel befahren. Zum Großteil hat die Ma-19 keine Leitplanken.

17 Verkehrstote soll es bei Unfällen auf dieser Landstraße seit dem Jahr 2005 gegeben haben, berichtet die Tageszeitung "Ultima Hora", die verhement fordert, die historischen Defizite sollten so schnell wie möglich behoben werden.

Genau das hat der Inselrat nun auch vor. Ein Projekt zum Ausbau der Ma-19 existiert bereits. Der Plan: Die Flughafenautobahn, die bislang in Llucmajor endet, soll bis Campos verlängert werden. So hatte es sich zumindest die konservative Regierung ausgedacht. Der Machtwechsel hin zum Linksbündnis aus PSIB, Més und Podemos bringt nun aber eine Verzögerung. Die neue Inselratsregierung hat das Projekt vorerst gestoppt. Man wolle prüfen, ob der Ausbau nicht auch eine Nummer kleiner gehe, heißt es. So sollen Auffahrten eingespart werden beziehungsweise kleiner ausfallen. "Nichtsdestotrotz hat der Ausbau der Ma-19 für uns absolute Priorität", teilte der Inselrat am Montag per Pressemeldung mit. Durch das Abspecken der Pläne werde das Projekt sogar schneller vorangehen, als ursprünglich geplant. Der Baubeginn sei 2016 zu erwarten.

(Aus MM 29/2015)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Peter Hansen / Vor über 3 Jahren

@alguien: Leider nur allzu wahr. Die Mallorquiner fahren im Allgemeinen wie die Mulatten :-)

iris schulz / Vor über 3 Jahren

Zwei Tage nach meiner Kommentierung ist das einzig vorhanden gewesene aermliche Lichtlein auch erloschen.

Saemtliche der vier fuer eine Tunnellaenge von knapp 1000 m vorgeschriebenen Feuermelder/SOS-Stationen komplett dunkel, bzw. fehlt eine seit zwei Jahren gaenzlich. Das Thema ist Sicherheit auf Mallorca's Strassen und da fehlt es vielerorts nur an Wartung und Pflege der vorhandenen Einrichtungen bzw. deren Kontrolle, denn "gewartet" wird ja.

elmar hoenig / Vor über 3 Jahren

marllorca auto fahren habe ich noch nie ein problem gehabt. mit deutschland sollte man das nicht vergleichen.1980 bis heute hat sich viel getan.ich passe mich an und hupe auch mal. auf malle fahr ich sehr gelassen und ruhig...ist doch urlaub

alguien / Vor über 3 Jahren

autofahren rund um palma beweist, dass gott existiert

Iris Schulz / Vor über 3 Jahren

Nicht zu vergessen die teils absolut fragwuerdigen Autobahn-Ausschilderungen. Z.B. Abfahrt Valldemossa von Palma kommend. Schilder sind erst sichtbar an der sehr frequentierten Ausfahrt. Nach dem Schild: noch 200 m steht dann das Schild noch 250 m....??Alles eingewachsen zudem von mit in den Jahren gewachsenen Nadelhoelzern. Wofuer gibt es die teuren Aluminium-Panels, die auch meist nicht funktionieren??!! Tunnel Son Vic bei Paguera, fast 1000 m lang. Von den 4 SOS Notruefsaeulen gibt es seit zwei Jahren nur noch 3. Von diesen 75 %, hat keine einzige Licht und das seit mehr als zwei Jahren. Ueber einer einzigen SOS/Feuerloescher-Einheit flackert ein aermliches SOS Laempchen, das bei wenig Rauch nicht mehr sichtbar waere. Alles ist videovigelado!! Dieses Tunnel ist ein absolutes Sicherheitsrisiko. Ich frage mich, ob die Videovigilancia auch nicht funktioniert. Die Beleuchtung an dieser Autobahn ist seit Jahren demontiert. Es gibt keine Reflektoren an den Waenden Mittel- oder Seitenstreifen, Bereich Costa de la Calma...aber jeden Tag steht das Wartungsauto der Firma Roig am Wartungshaus des Tunnels. Ein junger Mann sitzt im Auto und ist mit dem Smartphone beschaeftigt. Ich bin Vielfahrer auf der Strecke Palma-Pt. Andratx, wundere mich Tag fuer Tag und bin dankbar dafuer, dass nicht mehr passiert. Ausschilderungen MUESSEN Ortsunkundigen dienen. Die Platzierungen sind meist auf Fussgaengergeschwindigkeit angebracht.Es gibt viel zu tun in Sachen Verkehrssicherheit. Mittelleitplanken ist nur ein Thema.