Koffer gepackt und adiós: Zahlreiche Deutsche haben Mallorca wegen der Wirtschaftskrise wieder verlassen. | Foto: istock

44

Knapp 10.600 Immigranten auf den Balearen haben die Inseln im Jahr 2014 wieder verlassen. Das geht aus einer Studie des spanischen Statistikinstituts INE hervor. Allen voran: die Deutschen. 1350 Bundesbürger gaben ihren Wohnsitz auf Mallorca oder seinen Schwesterinseln auf und kehrten nach Deutschland zurück oder suchten ihr Glück in einem anderen Land. Bei keinem anderen Kollektiv sei die Zahl im Jahr 2014 so hoch gewesen.

Die spanische Tageszeitung Ultima Hora Online sieht die Rückwanderungen in der Wirtschaftskrise begründet. Viele Einwanderer seien einst aus wirtschaftlichen Interessen auf die Inseln gekommen und suchten nun andere Möglichkeiten.

Nach den Deutschen haben vor allem Südamerikaner den Balearen den Rücken zugekehrt (1209 Ecuadorianer und 1123 Kolumbianer im Jahr 2014). In den Jahren vor der Krise war ein regelrechter Boom südamerikanischer Einwanderer zu verzeichnen gewesen.

Ähnliche Nachrichten

Trotz der rückläufigen Zahlen liegt der Immigrantenanteil auf den Balearen immer noch höher, als in anderen Regionen Spaniens. Insgesamt leben derzeit rund 192.500 Menschen aus anderen Ländern auf Mallorca und seinen Schwesterinseln. (somo)