Der Knochenjob der Zimmermädchen

| El Arenal, Mallorca | | Kommentieren
Reinigen im Akkord: Die Arbeit, die viele Zimmermädchen auf Mallorca bewältigen müssen, ist enorm.

Reinigen im Akkord: Die Arbeit, die viele Zimmermädchen auf Mallorca bewältigen müssen, ist enorm.

Foto: R.L.
Reinigen im Akkord: Die Arbeit, die viele Zimmermädchen auf Mallorca bewältigen müssen, ist enorm.Dolores Ayas arbeitet seit Jahrzehnten als Zimmermädchen auf Mallorca.Sandra Rodríguez (29) hat zwei kleine Kinder, die sie neben ihrem Knochenjob als Zimmermädchen auf Mallorca versorgen muss.Isabel Moreno hat durch den langjährigen Job als Zimmermädchen auf Mallorca Gelenkprobleme und musste sich mehrmals operieren la

Wenn Sandra Rodríguez morgens zur Arbeit geht, weiß sie nicht, was genau sie erwartet. Schnapsleichen? Benutzte Kondome? Erbrochenes? Oder doch nur der ganz normale Alltagsstress? "Den gibt es immer, jeden Tag", erzählt Rodríguez. Sie ist Reinigungskraft in einem Drei-Sterne-Hotel in El Arenal, oder, wie man bis heute sagt: Zimmermädchen.

Zwei Stunden lang putzt sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen die Gemeinschaftsräume, dann sind die Gästezimmer an der Reihe. 24 davon muss Rodríguez in den verbleibenden sechs Stunden schaffen, rein rechnerisch hat sie pro Zimmer also exakt 15 Minuten Zeit. "Das kann man nicht schaffen", sagt sie. "Zumindest nicht annähernd gründlich", fügt sie hinzu. "Täglich sind mehrere Zimmer darunter, die grundgereinigt werden, weil sie von neuen Gästen bezogen werden sollen. Wenn man das vernünftig machen will, braucht man pro Zimmer 45 Minuten."

Doch die hat Rodriguez nicht. Und so arbeitet sie im Akkord, jeder Griff muss sitzen. Bad putzen, Staub wischen, Betten machen, Balkon fegen, Handtücher austauschen, Minibar auffüllen, Staubsaugen. "Und das alles innerhalb von weniger als zehn Minuten, sonst gerät der Zeitplan vollkommen aus dem Ruder." Denn hinzu kommen ja auch noch die Wege zwischen den Zimmern, und die Gäste, die plaudern wollen - oder diejenigen, die das Zimmer als Saustall zurücklassen. "Vor allem im Sommer ist es schlimm. Da haben wir viele junge Leute, die einfach nur Party machen wollen. Dann liegt das ganze Zimmer voller Sachen, auf dem Balkon stapeln sich die leeren Alkoholflaschen, die Aschenbecher quellen über und wenn man Glück hat, dann hat sich niemand übergeben", so Rodríguez. Wenn doch, dann muss sie es eben wegmachen - und verliert noch mehr kostbare Zeit.

"Einmal bin ich in ein Zimmer gekommen, das ein Pärchen bewohnt hat. Sie hatten sich gestritten und der Mann lag in der zerbrochenen Fensterscheibe und überall war Blut. Auch das musste natürlich ich wegmachen", berichtet Rodríguez. Oft nimmt sie der Job mental auch dann noch mit, wenn sie auf dem Weg nach Hause zu ihren zwei Kleinkindern ist. "Und körperlich sowieso. Wenn ich zu Hause ankomme, bin ich vollkommen geschafft."

Das kennen Isabel Moreno (56) und Dolores Ayas (59) nur allzu gut. Moreno arbeitet seit 26 Jahren in einem Dreieinhalb-Sterne-Hotel in Can Pastilla, Ayas seit 37 Jahren in einem Vier-Sterne-Hotel in El Arenal. "Ich musste mich mehrmals operieren lassen und habe mittlerweile kaputte Gelenke. Schmerzmittel gehören für mich zum morgendlichen Kaffee dazu", berichtet Moreno. "Es ist einfach zu viel", berichtet auch Ayas. "Manchmal hat man die gesamte Arbeitszeit über nicht einmal Zeit, einen Schluck Wasser zu trinken, geschweige denn auf die Toilette zu gehen."

Auch für die Gäste sei das nicht schön. "Wir können immer nur das Nötigste machen. Es ist mir wirklich unangenehm, das den Kunden sagen zu müssen, schließlich bezahlen sie den Service ja", berichtet Ayas. Gerne würde sie sich mehr Zeit nehmen, auch, um mit den Gästen zu plaudern. "Die deutschen Gäste sind uns immer am liebsten", sind sich Rodríguez, Moreno und Ayas einig. "Die Jugendlichen sind in der Regel sehr kommunikativ und die Älteren sehr höflich. Das ist bei anderen Nationalitäten oft anders."

Einige Stammkunden kenne man im Laufe der Jahre vom Namen. "Manche fragen sogar nach mir", erzählt Ayas. Das seien dann die schönen Momente. "Wenn man wertgeschätzt wird, wenn Gäste einem nette Nachrichten oder Trinkgeld hinterlassen, dann fühlt man sich gut", findet auch Moreno. "Die Arbeit an sich mache ich auch wirklich gerne", pflichtet Rodríguez ihr bei. "Nur die Bedingungen, die sind einfach unmenschlich. Wir sind Menschen, keine Maschinen, das vergessen die Hotelbesitzer oft."

Bei Mallorcas Hotelverband Fehm sorgen solche Anschuldigungen schon lange nicht mehr für Aufregung. Die Politik müsse sich um Lösungen kümmern, beispielsweise durch vorgezogene Ruhestandsregelungen für die Beschäftigten, heißt es.

Kein Wunder, dass die Klagen der rund 40.000 Zimmermädchen auf den Balearen immer weiter zunehmen. "Vor allem die ganz jungen Arbeiterinnen tun mir leid. Die Chefs spielen häufig mit ihrer Angst, entlassen zu werden. Also müssen sie noch härter arbeiten", so Ayas. Offiziell haben Zimmermädchen auf den Balearen eine 40-Stunden-Woche und zwei freie Tage pro Woche. "Aber häufig werden die Tage spontan verschoben, man kann nie planen", so Moreno.

Genau wie fast alle Zimmermädchen auf Mallorca hat sie nur einen temporären Festvertrag - die meisten Hotels sind zwischen November und Februar geschlossen. "Das war früher mal anders", erinnert sich Moreno. Arbeitslosengeld gibt es in den Wintermonaten nur jedes zweite Jahr, die gut 1100 Euro, die Moreno monatlich netto verdient, müssen ansonsten für das ganze Jahr reichen. "Trotz allem mag ich meinen Job", sagt sie. Aber für ihre Kinder, fügt sie hinzu, würde sie ihn sich trotzdem niemals wünschen. "Ich bin froh, dass sie studiert haben und etwas anderes machen."

"Zimmerjungen" gibt es übrigens praktisch gar nicht an der Playa de Palma, auf den gesamten balearischen Inseln sind 99,9 Prozent der in diesem Beruf Tätigen weiblich. "Ich kannte mal einen, der hat es zwei Tage versucht, aber dann hat er aufgegeben", berichtet Moreno und lacht. "Der Job ist einfach zu hart für Männer."

(aus MM 34/2016)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Kerstin / Vor über 5 Jahren

Jaa....es ist ein harter Job!! Selten wird die körperliche Arbeit gewürdigt,einige Deutsche ( mittleren Alters) wissen diese Arbeit zu schätzen.Von anderen Nationalitäten kann ich das nicht behaupten! Mache den Job seit 9Jahren. Bei 6,37€ die Stunde nicht so motivierend! Und zusätzlich ist es im Hotelgewerbe so,dass JEDER Monat mit 30Tagen berechnet wird!!! Also jeder Monat mit 31Tagen arbeitet man noch 1nen 'gratis'....juuhhuu!!!! Ein Plus für den Betreiber des Hotels!!!! Vergleichbar ein Job an der Rezeption= pro Monat bei gleicher Arbeitszeit= ca.1400€! Zimmermädchen ca.1200€....?????

Seher / Vor über 5 Jahren

Um diesen argen Missständen entgegenwirken zu können müsste es Listen von Hotels geben, die Ihre Mitarbeiter unter menschenunwürdigen Verhältnissen schuften lassen. Dies sollte den bei mündigen Konsumenten dann dazu führen, dass diese "Spelunken" und "Ausbeuter" einfach nicht mehr gebucht werden. Täte den Buchungsportalen auch gut, wenn sie sich daran beteiligen!

Mats / Vor über 5 Jahren

Ich kann Ihre Aussagen @Süleyman Fez und @Megachecker nur unterstreichen ! Mit einem Trinkgeld kann man vielleicht etwas für mehr Anerkennung dieser harten Arbeit sorgen. Dies sollte jedoch persönlich und heimlich erfolgen, da dies sonst wieder dazu führt das diese Arbeitgeber oder besser Sklaventreiber künftig noch weniger Löhne bezahlen mit dem Argument das sie ja ordentlich Trinkgeld bekommen.

Süleyman Fez / Vor über 5 Jahren

Die Aussage des Hotelverbandes ist an Frechheit nicht mehr zu überbieten . Anstatt für mehr Personal zu sorgen will man die " verbrauchten " Arbeitskräfte auf Kosten der Allgemeinheit frühzeitig los werden . Aber das ist scheinbar das Los der heutigen Welt , das nur noch ausgebeutet wird , immer mehr , immer schneller , maximalen Profit ! Selbst in deutschen Nobelhotels wird das Reinigungspersonal so geschunden ! Ohne Rücksicht auf Verluste !

Megachecker / Vor über 5 Jahren

Es ist ein gesellschaftliches Grundübel unserer Zeit, dass die stillen Helferlein im Verborgenen wirken und werken, damit ein Teil der wohlstandsverwöhnten und genusssüchtigen Konsumenten ihre mieses Werk auf dem Rücken dieser Damen ausleben. Ich versteh nur nicht, dass die Hotelleitungen in einem touristisch überlaufenen Gebiet so verantwortungslos ihren Mitarbeiterinnen gegenüber stehen. Vandalen gehören ordentlich und spürbar zur Verantwortung gezogen!

Schraml / Vor über 5 Jahren

Mein Tipp: immer eine große Mülltonne mitführen, wo man diesen Abschaum von Saufköppen direkt entsorgen kan. Am besten direkt danach in den Schredder mit diesem Gesocks!

Carneval / Vor über 5 Jahren

Mike, Du hast Recht. Dazu müsste erst die "Sklaverei" abgeschafft werden. Ausserdem wäre es bei manchen "Sauftouristen" angebracht, zwangsweise Reinigungsgebühren zu kassieren, direkt von den Zimmermädchen.

Mike / Vor über 5 Jahren

Zitat: "Bei Mallorcas Hotelverband Fehm sorgen solche Anschuldigungen schon lange nicht mehr für Aufregung. Die Politik müsse sich um Lösungen kümmern, beispielsweise durch vorgezogene Ruhestandsregelungen für die Beschäftigten, heißt es." Na was für ein Unsinn. Stressfreies Leben fängt also erst im Ruhstand an? Wie wäre es einfach ein paar Zimmermädchen mehr einzustellen?