Strandbesetzern von Cabrera droht Rekordstrafe

Cabrera |
Schöner liegen auf Cabrera: "Beach Club" für die Passagiere von Superyachten.

Schöner liegen auf Cabrera: "Beach Club" für die Passagiere von Superyachten.

Foto: Twitter/@terraferida

Den Eignern der drei Luxusyachten, die auf Cabrera einen Strand mit Sonnenschirmen, Liegematten und Handtüchern haben "besetzen" lassen, droht ein Bußgeld von jeweils 100.000 Euro. Eine entsprechende Anzeige hat die Umweltschutzorganisation Terraferida beim Umweltministerium erstattet. "Die Balearen-Regierung hat die Kompetenzen, das Naturschutzgesetz entsprechen auszulegen und die Verantwortlichen zu bestrafen.

Hintergrund: In den vergangenen Wochen ist es wiederholt vorgekommen, dass die Besatzungen von Luxusyachten Strandabschnitte für den Landgang der Bordgäste reservierten. Die gravierendste "Strandbesetzung" dieser Art fand am vergangenen Sonntag im Nationalpark Cabrera statt.

Fotos, von Umweltschützern via Twitter verbreitet, zeigten sieben stattliche Sonnenschirme, wie mit dem Schnürchen gezogen in einer Linie. Darunter Matratzen, Handtücher, Wasserspielzeuge. Nach Augenzeugenberichten sollen die Badegäste von drei großen Charteryachten teils erst Stunden nach dem Aufbau des "Beachclubs" durch Crewmitglieder eingetroffen sein.

Die Bilder, die alle Lokalzeitungen veröffentlicht haben, wurden von den Lesern ausgiebig kommentiert. Vorherrschende Meinung: Jetzt nehmen uns die Reichen auch noch unsere Strände weg! Nur eine kleine Minderheit kann die ganze Aufregung nicht verstehen und sieht in ihr nichts anderes als eine Neiddebatte.

Bleibt die Frage nach der Legalität des Tuns. Spaniens Strände müssen frei und öffentlich zugänglich sein. Verboten ist es sicherlich - auch das soll schon vorgekommen sein -, dass Bodyguards wohlhabender "Boatpeople" andere Badegäste abschrecken oder gar davonjagen. Aber das Aufstellen von Sonnenschirmen? Machen das nicht auch ganz normale Familien am Strand? Und lassen sie den Platz nicht auch besetzt, während sie im Chiringuito essen gehen?

Für das Umweltministerium der Balearen ist die Sache klar: Im Fall Cabrera handle es sich um eine unzulässige private Nutzung des Strandes; es würden entsprechende Bußgeldverfahren eröffnet. Eine Sprecherin fügte hinzu: "Dieses Bild mit Sonnenschirmen und Matratzen am Strand von Cabrera ist keinesfalls das Bild, das der Nationalpark abgeben soll."

Für die Umweltgruppe GOB, die als Erste Sanktionen forderte, zeigt der Vorfall, dass ein Nutzungsplan für Cabrera längst überfällig sei. "Der Beach Club von Cabrera darf sich nicht wiederholen, nicht dort und auch nicht an anderen Stränden." (jog/cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mats / Vor über 3 Jahren

Es gibt noch Hoffnung, dass nicht jeder ungestraft machen kann was er will.

Tomtom / Vor über 3 Jahren

Wenn die keine Strafe zahlen müssen, dann habe ich ein neues Geschäftsmodell für mich: Strandliegenaufsteller. Das funktioniert dann folgendermaßen: gegen eine Gebühr stelle ich überall an den Stränden in erster Linie "private" Liegen und Sonnenschirme auf. Meine Kunden können dann kommen wann sie wollen und falls sich jemand beschwert, werde ich auf den "privaten" Charakter der Liegen hinweisen. Funktioniert zu 100% und falls es Gegenwind aus der Politik gibt, dann verweise ich auf die Sozialistische Neiddebatte.... Mein Geschäftsmodell steht, falls die damit durchkommen!