Grünzone statt Beton an Küste von Cala Figuera

Cala Figuera, Mallorca |
Weitgehend unberührte Natur an den Grundstücken in Cala Figuera im Südosten von Mallorca.

Weitgehend unberührte Natur an den Grundstücken in Cala Figuera im Südosten von Mallorca.

Foto: Redacción Part Forana

6,4 Millionen Euro wird es die Gemeinde Santanyí kosten, einen Küstenstreifen an der bei Touristen beliebten Cala Figuera im Südosten von Mallorca davor zu bewahren, bebaut zu werden. Das entschied nun das balearische Landgericht. Konkret handelt es sich um zwei Grundstücke von insgesamt 2400 Quadratmetern zwischen den Hotels Rocamar und Villa Sirena. Die Besitzer hatten zunächst 12,2 Millionen Euro gefordert.

Der langwierige Streit zwischen Gemeinde und Besitzern geht auf das Jahr 1985 zurück, als die Zone, auf der die Grundstücke liegen, als Grünfläche ausgewiesen wurde, auf der es nicht gestattet ist, Gebäude zu errichten. Im Jahr 2009 zogen die Eigentümer erstmals vor Gericht und verlangten, das Rathaus möge sie enteignen und für den Erwerb des Terrains bezahlen.

"Wir werden versuchen, uns mit den Besitzern darauf zu einigen, dass sie uns einen Preisnachlass erteilen, wenn wir die Summe direkt und nicht in Raten bezahlen", so Bürgermeister Llorenç Galmés nach der Urteilsverkündung. Er will, dass die Grünzone in erster Meereslinie frei von Beton bleibt und dass Residenten und Touristen von hier aus den Blick aufs Meer genießen können. (somo)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gert / Hace over 2 years

Liegt auf den Grundstücken eine Goldmine, oder sind die Verkäufer ....ich will ja niemand beleidigen.

MM-Team / Hace over 2 years

@Bernd Wiener Nach Angaben unserer spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora weist jedes der zwei Grundstücke 1200 Quadratmeter auf: http://ultimahora.es/noticias/part-forana/2017/03/25/257024/santanyi-pagara-millones-para-salvar-del-cemento-costa-cala-figuera.html

Bernd wiener / Hace over 2 years

Geht es wirklich nur um 2400 m2 oder vieleicht um 24.000 m2

Gruss

walter / Hace over 2 years

Nun wurde ja vor einigen Jahren damit angefangen den Ort zu verschandeln. Dort wo das ehemalige Hotel Figuera stand, so einen häßlichen Glaspalast hinzustellen hat sich mir nicht erschlossen.