Deutschem Touristen die 50.000-Euro-Uhr geraubt

Port d'Andratx, Mallorca |
Passanten versuchen, dem in Port d'Andratx überfallenen Deutschen wieder auf die Beine zu helfen.

Passanten versuchen, dem in Port d'Andratx überfallenen Deutschen wieder auf die Beine zu helfen.

Foto: Michels

Ein 60 Jahre alter deutscher Urlauber ist in Port d'Andratx auf offener Straße angegriffen und seiner Armbanduhr im Wert von 50.000 Euro beraubt worden. Der Tourist war im Carrer Rodríguez Acosta, einer Straße in zweiter Linie der Hafengemeinde, zu Fuß unterwegs, als er plötzlich von einem maskierten Mopedfahrer attackiert wurde. Mit brutaler Gewalt schlug der Unbekannte den Deutschen nieder und riss ihm die Uhr von Handgelenk. Daraufhin flüchtete der Kriminelle auf den Moped.

Augenzeugen eilten dem Opfer zu Hilfe und die herbeigerufene Polizei nahm die Fahndung nach dem Mopedfahrer auf. Von dem Unbekannten, der einen Trainingsanzug getragen haben soll und auf einem dunkelgrauen Moped unterwegs war, fehlte indes jede Spur, berichtete die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Sonntagabend online.

Der Deutsche erlitt bei der Attacke Verletzungen am Handgelenk. Der mallorquinische Ultima-Hora-Korrespondent Michels war zugegen, als Passanten dem am Boden liegenden 60-Jährigen wieder auf die Beine helfen wollten. Der Vorfall, der sich gegen 15 Uhr ereignet hatte, löste große Betroffenheit in Port d'Andratx aus. Der Bürgermeister von Andratx erkundigte sich persönlich nach dem Befinden des Opfers. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mats / Vor über 2 Jahren

@Grenz, Ihr dämlicher Kommentar ist mehr als unangebracht. Sollen alle die Besitz haben sich zu Hause einschliessen, damit Kriminelle keinen Anlass mehr haben, auf diese Weise "Besitz" zu erlangen ? Es kann auch Ihnen passieren, dass man Sie einfach auf der Straße wegen 5 Euro niederknüppelt. Denken Sie mal an das Opfer welches Trauma es erlebt hat und damit künftig leben muß, bevor Sie so eionen hirnlosen Kommentar abgeben. - Gute Besserung und Besinnung wünsche ich Ihnen.

Joe / Vor über 2 Jahren

Das ist sicher eine schlimme Situation. Allerdings kann ich einen Touristen mit einer 50`000 Euro Uhr im Urlaub auch nicht nachvollziehen. Wenn ich nach Dubai gehen würde, wäre das mit einer solchen Uhr sicher kein Problem, aber ich würde sogar in Basel nicht in jeder Gegend mit so einem teuren Stück rumlaufen.

Tomtom / Vor über 2 Jahren

Das ist alles wirklich schwierig. Vorab, das war ein Raub und der Dieb gehört so schnell wie möglich hinter Gitter. Nein, es kann wirklich nicht sein,daß man in Snack und Asche geht, gehen muß. In Andratx hätte ich nicht unbedingt vermutet, daß so etwas passiert. Ist passiert. Erinnert mich an meine Studienzeit in Rom. Wenn wir in die Oper gingen, dann hat meine römische Freundin keinen Schmuck getragen, in der Oper hat sie ihn dann in der Toilette angelegt. Sowas führte damals schon für mißverständnis bei mir, genauso wie dieser Überfall. Ich befürchte es gibt keine Lösung, außer daß man selbst versucht möglichst darauf aufzupassen, wo in welchem Unfeld man sich wie bewegt. Das ist aber ausdrücklich nicht auf das Jetzige Opfen gemünzt. Das hat einfach Pech gehabt und ich hoffe, das Opfer übersteht den psychischen Druck nach solch einem feigen Überfall.

Heinz / Vor über 2 Jahren

Alles richtig - trotzdem dumm! Ich lasse meine Autofenster auch nicht offen, wenn mein Tablet auf dem Sitz liegt. Egal wie aber Raub bleibt Raub und ist in jedem Falle kriminell!

Tuttifrutti / Vor über 2 Jahren

@Sylvia, darum geht es doch nicht. Ich möchte meine Uhr überall offen tragen können oder dürfen. Nebenbei noch folgendes: In Port Andratx machen die wenigsten 50.000,- Euro Uhr Träger Urlaub. Die meisten wohnen dort. Und auch die haben das Recht unbehelligt mit ihrer Armbanduhr durch den Ort zu laufen oder im Cappucino auf der Terrasse zu sitzen. Ich lass meine Uhr auch nicht zuhause, obwohl sie deutlich billiger war:):):)

chd / Vor über 2 Jahren

Man kann geteilter Meinung sein, ob man eine 50 000-Euro-Uhr braucht oder nicht, sie trägt, oder sie im Safe liegen lässt. Man ist nicht "selber schuld", wenn man diese besitzt und trägt, dafür ist sie da und dass sich dann unverschämte Individuen ihrer bedienen. Empfehlenswert ist es immer, solche teuren Schmuckstücke zu anderen Anlässen zu tragen, anstatt beim Spazierengehen. Bestimmt wurde der Herr vorher beobachtet. Alles Gute ihm!

Sylvia / Vor über 2 Jahren

Wer im Urlaub so herum läuft ist selbst schuld !

Maren / Vor über 2 Jahren

Liest man die diesbezueglichen Kommentare in der Ultima Hora, dann wird es einem allerdings noch uebler als es einem schon ist, wenn man den Kommentar von @grenz liest. Wo viel Licht, ist auch viel Schatten; leider ist das so. Bleibt zu wuenschen, dass die Uhr versichert ist und der brutal attackierte Besitzer wohlauf, vom Trauma einmal abgesehen. Ich habe meinen Arbeitsplatz in Pt. Andratx und bin selbst bereits zwei Mal von ueblen Trickdieben, die stets im 2er-Pack agieren, beraubt worden.

Tuttifrutti / Vor über 2 Jahren

So weit ist es schon gekommen. Und wir sprechen hier von Andratx, nicht von Duisburg. Ich bin geschockt.

Fred / Vor über 2 Jahren

@Grenz gedankenloser Kommentar eines Neidhammels