Palma startet neue Tierschutzkampagne

| | Palma, Mallorca |
Maxi Lange (Tierschutzorganisation Baldea), Stadträtin für Tierschutz Neus Truyol und ihr Mitarbeiter Josep Maria Rigo zeigen di

Maxi Lange (Tierschutzorganisation Baldea), Stadträtin für Tierschutz Neus Truyol und ihr Mitarbeiter Josep Maria Rigo zeigen die neue Kampagne.

Foto: Patricia Lozano

Nun ist es groß auf den Stadtbussen in Palma zu lesen: "Liebt uns für immer, setzt uns nicht aus!" Dazu Bilder von einem Hund und einer Katze. Die Stadt Palma und Tierschutzvereinigung Baldea starten eine neue Kampagne. Sie soll verhindern, dass Haustiere ausgesetzt werden und wird auch in den sozialen Netzwerken und über Plakate beworben.

Die Botschaft, die damit vermittelt werden soll, ist nicht nur dass Hunde und Katzen eine jahrelange Verpflichtung bedeuten, sondern auch dass die Adoption der Tiere dem Kauf vorzuziehen sei. 2017 wurde im städtischen Tierheim Son Reus 1497 Hunde und 1034 Katzen aufgenommen. 65 Prozent davon fanden ein neues Zuhause, 43 Prozent gingen an ihre alten Halter zurück. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Nadine = Google "Bilder zu kampfhunde rassen übersicht"

Liste der "Kampfhunde", Rasseliste, Rassenliste | hundefuehrschein ...

Nadine / Vor etwa 1 Jahr

@hajo. Was ist denn ein Kampfhund?

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Aufgrund der fortwährenden Reizüberflutung durch Kampagnen und Werbungen, wird sich das in Kürze selbst erledigen. Es wird buchstäblich für die "Katz" sein. Einzige Mittel bestehen darin, anderen Ländern zu folgen und Hundesteuer und Haltungsvorschriften zu erlassen. Wenn Tiere dann noch registriert werden, z.B. durch Chips oder Tattoo im Ohr, kann man Halter ermitteln und haftbar machen, wenn das Tier unbeaufsichtigt Schäden an Mensch und Tier anrichtet. Insbesondere wenn es sich um Streuner und Kampfhunde handelt.