Tausend Grippe-Notfälle in einer Woche

| Mallorca |
Zahlreiche Patienten warten in Krankenhäusern der Insel auf Behandlung. Etliche Notfälle mussten stationär aufgenommen werden.

Zahlreiche Patienten warten in Krankenhäusern der Insel auf Behandlung. Etliche Notfälle mussten stationär aufgenommen werden.

Foto: Ultima Hora

Auf den Balearen steigt die Zahl der Influenza-Grippekranken weiter stark an. Nach neuesten Angaben der Gesundheitsbehörde IB-Salut mussten in der vergangenen Woche alleine auf Mallorca mehr als 28.000 Notfälle insgesamt behandelt werden, darunter mehr als 1600 Grippe-Betroffene. Die Zahl der Notfälle erhöhte sich damit um 16 Prozent im Vergleich zur Vorwoche.

84,5 von 100.000 Personen steckten sich alleine in der zweiten Woche des Jahres an. Spanienweit waren es sogar 108,35 Fälle bei 100.000 Einwohnern. Die Zahlen sprechen für eine Epidemie.

Die großen Krankenhäuser von Mallorca bekommen die höhere Zahl der Kranken bereits deutlich zu spüren. Weder in Son Espases noch in Son Llàtzer konnten alle Patienten sofort Betten erhalten. Aktuell greife jedoch ein Notfallplan, der mehr Betten in allen Einrichtungen vorsieht.

Im Gegensatz zur Erkältung setzt die durch Influenza-Viren verursachte Grippe oft sehr plötzlich und stark mit hohem Fieber sowie starken Kopf- und Muskelschmerzen ein. Die Betroffenen leiden meist auch unter starker Abgeschlagenheit und Appetitverlust.

Um eine Ansteckung zu vermeiden, empfehlen Experten vermehrtes regelmäßiges Händewaschen mit warmem Wasser und Seife, das mindestens 20 Sekunden dauern soll und auch die Zwischenräume zwischen den Fingern einschließt.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.