Schmerzensgeld für Mitarbeiter der Königsyacht

| Port Adriano, Mallorca |
Auf der Königsyacht "Foners" von Spaniens Alt-König Juan Carlos I. ist 2014 ein Arbeiter verunglückt, dem im Januar 2019 ein Sch

Auf der Königsyacht "Foners" von Spaniens Alt-König Juan Carlos I. ist 2014 ein Arbeiter verunglückt, dem im Januar 2019 ein Schmerzensgeld zugesprochen wurde.

Foto: Archiv Ultima Hora
Auf der Königsyacht "Foners" von Spaniens Alt-König Juan Carlos I. ist 2014 ein Arbeiter verunglückt, dem im Januar 2019 ein SchDer Mitarbeiter verunglückte, als die Gangway brach, auf der er stand. Aufgrund seiner Kopfverletzungen wurde er per Kran abtran

Ein Mitarbeiter der ehemaligen Königsyacht des spanischen Alt-Königs Juan Carlos I. ist nach einem Unfall auf Mallorca mit einem Schmerzensgeld in Höhe von 30.000 Euro entschädigt worden. Die von "Fortuna" in "Foners" umbenannte Yacht lag zum Zeitpunkt des Unglücks im Hafen von Port Adriano im Inselsüdwesten.

Der Mitarbeiter war 2014 auf der Yacht tätig, als die Gangway des Bootes plötzlich brach. Der Mann schlug seinen Kopf an und fiel ins Meer. Andere Arbeiter halfen ihm und lösten den Alarm aus. Neben einer stärkeren Kopfverletzung und Wasser in der Lunge trug der Mann auch eine Schulterverrenkung davon. Mit dem schiffseigenen Kran wurde der Mann abtransportiert und umgehend operiert.

Juan Carlos I. hatte die Yacht im Jahr 2000 für 18 Millionen Euro von balearischen Unternehmern und Hoteliers für 18 Millionen Euro spendiert bekommen. 2013 wurde sie zurückgegeben und ein Jahr später von Palmas Hafen Porto Pí nach Port Adriano transportiert.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

hors wich / Vor etwa 1 Jahr

das hat aber ganz schön lange gedauert bis die herrschaften sich mal dazu hinreissen lassen einem normalen arbeiter zu recht sein schmerzensgeld zu zahlen,wie immer.