Auto fährt 365-Stufen-Treppe in Pollença herunter

| | Pollença |
Ein unbekannter Autofahrer nutzte die Treppe in Pollença kurzerhand als Straße.

Ein unbekannter Autofahrer nutzte die Treppe in Pollença kurzerhand als Straße.

Foto: Facebook / Som Pollença

Die Anwohner von Pollença trauten ihren Augen nicht, als am Wochenende ein Auto die 365 Treppenstufen des Kalvarienbergs herunterfuhr. Bilder von der völlig verrückten Aktion wurden von Anwohnern auf Facebook gepostet.

Wie es zu der Fahrt kam, wer am Steuer saß und in welchem Zustand das Fahrzeug unten ankam, ist bislang unbekannt. Eine Anwohnerin berichtete der MM-Schwesterzeitung, dass es bereits das dritte Fahrzeug gewesen sei, dass sie in jüngerer Vergangenheit die Treppe mit den 365 Stufen hinunterfahren sah.

"Beim ersten handelte es sich um einen Transporter, beim zweiten um ein paar Ausländer, die ihr GPS in die Irre geführt hatte", erklärte sie.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 3 Monaten

Ja klar , RICHTIG TEURE LEIFAHRRÄDER. Bestimmt 2000 Euro das Stück oder mehr. Die holen sich keine richtig teuren Räder.

rokl / Vor 3 Monaten

In jungen Jahren bin ich mit meinem R4 ebenfalls eine Treppe in der Stadt hinunter gefahren und auch über die Mülldeponie und den Truppenübungsplatz. Die Federung hat alles geschluckt. Auf Mallorca sind wir bei eine geführten (!) MTB-Tour die Treppen von der Kirche in Arta hinunter in die Stadt gefahren. Macht Spaß.

Tuttifrutti / Vor 3 Monaten

War bestimmt ein Leihwagen, kostet ja nichts. Vorletzte Woche an der Cala Gat in Cala Ratjada: Eine Gruppe mit richtig teuren Leihfahhrräder fuhr die ca. 30 cm hohen Steinstufen herunter und filmte sich jeweils dabei. Alles fürs Internet, Facebook. Instagram usw. Der arme Verleiher. Hoffentlich sieht er die Bilder mal im Internet und kann die Kosten für die vermurksten Räder eintreiben.