Flughafen-Mitarbeiterin stirbt nach Stoß durch deutschen Passagier

| | Flughafen Mallorca |
Der Flughafen von Mallorca.

Der Flughafen von Mallorca.

Foto: Archiv
Der Flughafen von Mallorca.Szene am Flughafen von Palma, das kleine Foto zeigt die Verstorbene.

Eine Mitarbeiterin des Flughafens von Mallorca ist am Donnerstag nach einer Operation im Krankenhaus gestorben. Die Frau musste dort wegen einer Fraktur des Oberschenkelhals-knochens behandelt werden. Diese hatte sich die 64-Jährige zugezogen, als sie während ihrer Dienstzeit von einem deutschen Passagier gestoßen worden war.

Der Deutsche landete am Samstagmorgen mit seiner Familie (Frau und zwei Kinder) auf Mallorca, er ging eine Zigarette rauchen. Die Mitarbeiterin einer Sicherheitsfirma wies den Mann darauf hin, dass er nicht zu den Gepäckbändern zurückkehren könne, weil er sich aus dem Sicherheitsbereich entfernt hatte. Der Mann soll laut Zeugen laut und nervös geworden sein.

Als er sah, dass andere Reisende aus der Tür zu den Gepäckbändern kamen, versuchte er sich hindurchzudrängen. Doch die 64-Jährige stellte sich ihm in den Weg. Er stieß daraufhin die Frau, sie fiel zu Boden und schrie vor Schmerz auf. Beamte der Guardia Civil nahmen den Deutschen fest, er kam allerdings wieder auf freien Fuß.

Die Verstorbene soll bei ihren Kollegen sehr beliebt gewesen sein, die Argentinierin stand kurz vor der Verrentung. Die Frau soll an Herzproblemen gelitten haben. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michael / Vor 14 Tage

Tuttifrutti, bin zu 100 Prozent bei Ihnen.

Metti / Vor 14 Tage

Ines: aber auch nicht unschuldig. Die Staatsanwaldschaft ermittelt weiter...also von daher. Desweiteren warum musste dieser Tourist die Beamtin umrempeln?? Aber das ist die heutige Zeit: jeder ist sich selbst der nächste. Daher habe ich Mittleid mit den Hinterbliebenen und nicht mit dem Rempler...

Nicola / Vor 14 Tage

@Thomas: Ich weiß es. Sie wäre, wie wir alle, irgend wann gestorben.

Es ist schon erschreckend das es dem Anschein nach Menschen gibt die Verständnis dafür aufbringen, das junge kräftige Männer alte Damen zu Boden stumpen. Es würde mich mal interessieren ob die Personen als Opfer, dann auch so lapidar dahin schwafeln würden.

Tuttifrutti / Vor 14 Tage

@ Ines, er hat keine Frau oder andere Personen anzufassen oder gar zu schubsen. Die gleiche Respektlosigkeit wie in Deutschland gegenüber der Polizei oder Sanitätern, Mitarbeitern im Rathaus oder anderen Ämtern.

Thomas Berthold / Vor 14 Tage

Ja Ja da isse wieder . Die direkte oder indirekte Nazikeule. Wenn es ein Spanier gewesen wäre dann...Mein Gott, muss man immer wieder solche Andeutungen machen ?? Es geht hier nicht um Hetze oder sonst ein Mist , es geht einzig und allein um einen TOTEN MENSCHEN und NICHT um Nationalität. PUNKT

Ines / Vor 15 Tage

Im Ergebnis der Ermittlungen ist er auf freiem Fuß. Das ist eine Tatsache welche nicht darauf hinweist das er schuldig ist.

Thomas Berthold / Vor 15 Tage

Egal ob Hüh oder Hott. Es ist ein Mensch gestorben das ist das schlimme . Vielleicht wäre die Frau auch so gestorben. Man weiß es nicht. Egal . Tragische Sache

Tuttifrutti / Vor 15 Tage

Ich kann nur noch den Kopf schütteln. Welche Unverschämtheiten nehmen sich solche Typen noch raus? Auf keinem Flughafen der Welt ( auch nicht in Deutschland ) darf man zurück in den Sicherheitsbereich wenn man diesen verlassen hat. Und dann auch noch körperliche Gewalt anwenden. Ich hätte den nicht aus der Haft entlassen. Traurig, dass wegen so einem Menschen eine unschuldige Mitarbeiterin ( die im Recht war ) ihr Leben verloren hat. Ob Vorerkrankungen Vorlagen oder nicht spielt keine Rolle. Mein Beileid.

Metti / Vor 15 Tage

zudem hört man ohnehin nicht gern, wenn ein "Deutscher" dran beteiligt ist. Wenn das selbe ein Spanier gemacht hätte würden Kommentare anders ausfallen. Bei deutscher Beteiligung werden viele gleich schnell sanfter in Kommentare und Urteile...

Susi / Vor 15 Tage

Vielleicht sollte man das Ergebnis der Ermittlungen abwarten und dann klugschnacken. Das Mitgefühl für die Hinterbliebenen steht wohl jetzt im Vordergrund und nicht spekulatives Herumgelaber.