Ärger um Terrassenordnung im In-Viertel Santa Catalina

| Palma, Mallorca |
Die Details der neuen Terrassenverordnung regeln unter anderem, welche Restaurants gar keine oder wie hier etwa nur eine Tischre

Die Details der neuen Terrassenverordnung regeln unter anderem, welche Restaurants gar keine oder wie hier etwa nur eine Tischreihe auf dem Bürgersteig aufstellen dürfen.

Foto: Archiv

Die in 2018 beschlossene Terrassenordnung für Restaurant- und Barbetreiber in Palmas Trendviertel Santa Catalina wird in dieser Saison erstmals umgesetzt. Demnach dürfen Lokale keine Tische mehr auf dem Bürgersteig aufstellen, wenn dieser nicht mindestens drei Meter breit ist.

Davon sind bereits jetzt zahlreiche Wirte betroffen, von denen sich einige wegen des sonst lohnenswerten Terrassengeschäfts mit Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent konfrontiert sehen, so die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Der Präsident des Restaurantverbandes von Santa Catalina, Bartomeu Mas, erklärte unterdessen, notfalls gegen diese Entscheidung bis vors Gericht zu ziehen. Die Polizei hat bereits begonnen, Wirte in dem Viertel mit Geldstrafen zu belegen.

Bereits seit 2016 wurde vonseiten der Stadtverwaltung versucht, die teils chaotische Terrassensituation in Palmas Altstadt und den Ausgehmeilen einzudämmen. Von 2016 bis 2017 etwa wurden keine neuen Lizenzen mehr für Restaurant- und Barterrassen in Santa Catalina vergeben.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

FCB-Fan / Hace 6 months

Seit Jahren ist zu beobachten wie die Geldgeier immer wieder vor gehen. Das fällt einem auf, wenn man länger nicht auf der Insel war. Sie machen irgendwas obwohl es nicht erlaubt ist und warten ab, ob das wer beanstandet. So geht das Stück für Stück immer weiter und die hoffen dann auf Gewohnheitsrecht nach dem Motto das war immer schon so. So war das doch vor einiger Zeit auch mit den illegalen Markisen die sich zu ganzen Zeltbuden entwickelten und dann wieder entfernt werden mußten. Wie auf der Plaça de Cort da gabs doch jede Menge Ärger. Oder mit den Strandkiosken in Son Serra de Marina.

Majorcus / Hace 6 months

Darüber hinaus stehen Terrassen-Bestuhlungen auch dem Ausüben der Meinungsäusserung in Form von Demonstrationen im Wege, wie z.B. www.mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2019/03/14/68715/auch-palma-beteiligt-sich-schulerstreik-fur-das-klima.html

Uschi / Hace 6 months

Ich möchte nicht auf dem engen Fussweg sitzen und wie in anderen Orten die Tische auch auf der Strasse ! Unmöglich diese Angewohnheiten.

Hajo Hajo / Hace 6 months

Jahre lang haben sich die Lokale schleichend weiter auf öffentlichen Grund ausgebreitet und nur um noch mehr Profit zu machen. Es hat sie nicht interessiert dass die Anwohner den Lärm zu ertragen haben und die Fusswege beschränkt wurden. Da die Urlauber immer mehr wurden vergrößerte sich auch das Gedränge. Die Kinderwagen hatten kaum noch Platz und für die Rettung auch nicht.