100 Terrassen warten auf Genehmigung

| | Palma, Mallorca |
Auf der Plaza del Coll laden gleich mehrere Terrassen zum Verweilen ein.

Auf der Plaza del Coll laden gleich mehrere Terrassen zum Verweilen ein.

Foto: Ultima Hora

In Mallorcas Metropole Palma ist die Zahl der Gastro-Terrassen im Vergleich zu vor einem Jahr um 17,1 Prozent gesunken. Schuld daran ist die im vergangenen Juli in Kraft getretene städtische Verordnung zur Nutzung des öffentlichen Raums.

Vor einem Jahr konnten Café- und Restaurantgäste in der Stadt an 1047 Orten draußen sitzen. Jetzt sind es nur 868, also 179 weniger. Es werden aber wohl bald wieder einige dazukommen. Denn nur für 79 Terrassen wurde bisher die Genehmigung verweigert, weil sie nicht den neuen Anforderungen entsprechen. Weitere 100 befinden sich in der Warteschleife, die Anträge werden überprüft. Bei dem Verwaltungsvorgang herrscht ein Stau, so verlautet aus dem Rathaus, weil es sich um so viele Fälle handelt und jeder einzelne begutachtet werden muss.

Die neuen Regeln schreiben unter anderem für die Altstadt und das Santa-Catalina-Viertel vor, dass ein zweieinhalb Meter breiter Gehweg frei bleiben muss. Im restlichen Stadtgebiet reichen zwei Meter aus.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nicola / Hace 5 months

Plaça d'En Coll hat doch nichts mehr von einer Plaza zu tun die zum verweilen einladen soll. Wer konsumunwillig ist oder die Anwesenden nicht mit Musik unterhalten kann ist unerwünscht und findet keinen Platz. Lassen Sie sich aber bitte nicht von Google-View Aufnahmen täuschen. Die zeigen nicht die Realität.

Hajo Hajo / Hace 5 months

Was stört die Profitoere welchen Verwaltungsaufwand sie verursachen und der bezahlt werden muss? Fläche und Lage, Verkehrswege und Lärm sind zu beurteilen. Dann muss die Pacht fest gelegt und die Einzugsermächtigung angefordert werden. Dazu kommen noch Mahnverfahren wenn nicht bezahlt wird und etc. Die Turris juckt das alles auch nicht. Auch nicht wie viel Müll ihr Konsum verursacht?

Alles hat auch seine Kehrseite und diese sollten bei Entscheidungen grundsätzlich berücksichtigt werden!