Acht Jahre für Messerattacke auf Deutsche in Arenal

| Llucmajor, Mallorca |
Der Angeklagte bei der Urteilsverkündung.

Der Angeklagte bei der Urteilsverkündung.

Foto: Ultima Hora

Ein 32-jähriger Libyer, der am 3. September 2018 auf zwei Deutsche eingestochen hatte, ist in Palma de Mallorca zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann gab ferner zu, sich gegen Polizisten zur Wehr gesetzt zu haben, die ihn danach in einen Knöchel schossen.

Der blutige Zwischenfall trug sich nachts in der Straße Misión de San Diego zu. Nach der Verbüßung von zweieinhalb Jahren wird der Täter aus Spanien ausgewiesen und darf das Land zehn Jahre lang nicht mehr betreten.

Einer der beiden angegriffenen Deutschen erlitt bei der Attacke lebensgefährliche Verletzungen, die Ärzte im Krankenhaus Son Llàtzer schafften es aber, sein Leben zu retten.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

AM / Hace 6 months

Kenne zwar die spanischen Strafmaße nicht und weiss nicht wieviel man dafür bekommen kann aber die 8 Jahre komplett absitzen, Ausreise und lebenslanges Einreiseverbot ist da das Richtige. Schon allein um glaubhaft zu bleiben und Zeichen zu setzen.

Paul / Hace 6 months

Ein Schlag ins Gesicht für die Opfer ! Mordversuch und dann nur 2,5 Jahre Gefängnis, wahrscheinlich noch wegen guter Führung weniger. Das macht einen echt wütend.

Thomas Berthold / Hace 6 months

@ Tuttifrutti. Oh ja Mann . Du hast ja so recht damit. Es ist echt alles zum HEULEN was so abgeht. Wo soll das noch alles hinführen ?? Denk ich an Deutschland in der Nacht bin ich um den Schlaf gebracht. Ich hoffe das war jetzt nicht zu Patriotisch für manche Leute .

frank / Hace 6 months

@tuttifrutti.Stimmt . Das traurige ist, daß wir schon die Gesetze haben, nur werden sie leider so gut wie nie voll ausgeschöpft....

Tuttifrutti / Hace 6 months

@. Thomas Berthold, worüber klagst du? Gleicher Tatbestand in Deutschland: Festnahme, Feststellung der Personalien, fester Wohnsitz, Freilassung am nächsten Morgen. Danach Ausreise ins Heimatland oder Wohnsitzverlegung in ein anderes Bundesland mit neuem Namen und Neubeantragung aller Sozialleistungen.

Thomas Berthold / Hace 6 months

8 Jahre Knast. Davon 2,5 Jahre nur absitzen und 10 Jahre Einreiseverbot ??? Das ist ja wohl ein Witz. Warum nicht direkt freilassen ??? Die Opfer werden verhöhnt.