Balearen-Politiker reagieren bestürzt auf Heli-Unfall

| | Inca, Mallorca |
Auch Inselratspräsidentin Catalina Cladera (Sozialisten) machte sich an der Unfallstelle ein Bild der Lage.

Auch Inselratspräsidentin Catalina Cladera (Sozialisten) machte sich an der Unfallstelle ein Bild der Lage.

Foto: Inselrat

Nach dem Zusammenstoß eines Helikopters der Firma Rotorflug mit einem Kleinflugzeug nahe Inca, bei dem am Sonntag auf Mallorca sieben Personen, darunter eine vierköpfige deutsche Familie, ums Leben kamen, ist die Bestürzung auch bei den balearischen Politikern groß.

Der Sprecher der Grünen, Miquel Ensenyat, sagte: "Mein Mitgefühl und meine Liebe gelten in diesen schwierigen Momenten den Angehörigen. Wir werden wachsam verfolgen, was die Ermittlungen ergeben".

Ebenfalls sein Mitgefühl gegenüber den Angehörigen brachte der Sprecher der liberalen Ciudadanos, Marc Pérez-Ribas, zum Ausdruck. Er nutzte hierzu den Kurznachrichtendienst Twitter.

Tiefen Schmerz empfindet der Chef der Konservativen, Biel Company. Auch er schrieb auf Twitter: "Unser gesamtes Mitgefühl aber auch unsere Unterstützung gebühren jenen, die einen Angehörigen verloren haben."

Der Vizepräsident der Balearen-Regierung, Juan Pedro Yllanes (Podemos), lobte die "hervorragende Arbeit" der Einsatzkräfte. Er sprach den Familien der Verunglückten ebenfalls sein Beileid aus.

Ministerpräsidentin Francina Armengol (Sozialisten) hatte sich bereits am Sonntag zu Wort gemeldet, als sie die Unfallstelle selbst besuchte. "Ich bin zutiefst erschüttert und bewegt", so die Regierungschefin. Ebenfalls am Unfallort war Inselratschefin Catalina Cladera.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Hace 4 months

paul@ das mag ja so sein, aber da kommen Fragen auf, die nicht beantwortet sind. z.B. Welche Qualifkationen hatten die beiden Piloten? Und welche Rolle spielt hier die Flugsicherung?

Manfred Rosar / Hace 4 months

Paul, so was kann man nicht gänzlich ausschließen - genauso wenig wie dass vielleicht einmal ein großer Flieger beim Landeanflug oder kurz nach dem Start mit irgendwas kollidiert (siehe die Geschichte neulich mit der Notlandung im Maisfeld durch "Vogelschlag"). Aber es stimmt schon: in der Gegend ist durch die zahlreichen Flugschulen wirklich viel Flugbetrieb. Übrigens war ich einige Male mit Cedric (der leider verunglückte Heli-Pilot) in der Luft. Ein sehr besonnener, gewissenhafter, sehr netter Mensch, der das Fluggerät stets akribisch prüfte bevor es losging. Ein sehr trauriges Unglück, das sich hoffentlich nie wiederholt!

Metti / Hace 4 months

Die Frage wäre erst einmal: sind diese Flüge genehmigungspflichtig. Werden solche Flüge bei der Flugleitstelle ( zB Tower Airport Palma ) angekündigt. Inwieweit werden Flugbewegungen per Radar kontroliert. Andererseitz, wenn ein Heli schon illegal irgendwo im Torente landen kann. Wenn diese Privatflüge nicht angemeldet werden, würde ich da schon mal ne Verpflichtung machen. Egal, ob motorisierter Paragleiter, Heli...etc. Mein Beileit an alle Hinterbliebenen...

Majorcus / Hace 4 months

@paul: Egal, ob ein Treppensturz oder aus größerer Höhe - das Geschäft muß um jeden Preis ohne Unterbrechung weitergehen - Tradition der Unternehmer ...

paul / Hace 4 months

Bestürzung ist klar, ABER was ändert sich denn jetzt ???? täglich dutzende wenn nicht gar hunderte Flüge rund um Palma. Wie wird ausgeschlossen das sowas nicht wieder passiert ??? Werden jetzt erst einmal alle Flüge gestrichen, oder sind die Tourismus-Einnahmen für solche Attraktionen wichtiger als Menschenleben ?