Schwulen- und Lesbenschiff macht in Palma fest

| |
Blick auf die "Oasis of the Seas".

Blick auf die "Oasis of the Seas".

Foto: Ultima Hora

Der Oceanliner "Oasis of the Seas" hat am Montag mit einer besonderen Klientel im Hafen von palma de Mallorca festgemacht. Bei den 3191 Passagieren handelt es sich nach einem bericht der MM-Schwesterzeitung Ultima vorwiegend um Schwule und Lesben. Der Mittelmeertrip war vom Veranstalter Holygay organisiert worden.

Die Kreuzfahrt dauert acht Tage und beinhaltet unter anderem Abendessen, die von einem Sternekoch zubereitet werden.

Die nächsten Häfen der "Oasis of the Seas" sind Marseille, Florenz, Civitavecchia und Neapel.

Schlagworte »

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Hace 3 months

Nachtrag zu Urea und Majorcus: aber lassen wir es gut sein...ich verstehe euch nicht und ihr nicht meine Einwände...Es geht bei manchen leider nur die Methode mit dem Hammer und da schließe ich Majorcus mit ein. Politik mit der Brechstange...hat noch nie funktioniert.

Metti / Hace 3 months

Urea und Mallorcus. Seit doch froh, das ihr so intelligent seit und die Zusammenhänge begreift. Nur würde ich dann was bewegen...und hier nicht nur rumpoltern. ( zB ab in die Politik ). Selbst Luisa Neubauer ( Friday for Future )sagte: unter sozial verträglichen Aspekt. Das, was du vorschägst ist nicht sozial verträglich. Weil das Forum hier immer wieder genannt wird: wer von euch beiden ist "Martin Dexter" und hat sich im Forum auch nicht grad mit Ruhm bekleckert was mit der Intelligenz zu tun hat. So wie rumgepoltert worden ist hat es sich ganz nach Majorcus angehört. Derjenige war auch schnell wieder verschwunden, wo das Pulver verschossen war ( sehr agressiv im Tema Umweltschutz, passt zu Majorcus unserem Umweltpapst...aber nun gibs ja noch Urea )

Urea / Hace 3 months

@Majorkus: Metti/Spezies tut sich schwer mit dem Verständnis. Sieht er doch seine geliebten Kreuzfahrten gefährdet. Und deswegen wird er seinen schlicht gestrickten "Feindbildern" auch weiterhin mit Provokationen u. Unterstellungen begegnen und ihnen jedes Wort im Munde herumdrehen. Leider.

Majorcus / Hace 3 months

@Metti: Sie geben meine Aussagen zu Leihwagen wiederholt falsch wieder - entweder können Sie meine Äuerungen nicht verstehen oder wollen nicht. Wer sich Naturgesetzen nicht anpasst, wird von der Natur vernichtet. Denn die Natur verhandelt nicht! Es ist müßig, mit Menschen über Klimaschutz/ wandel zu diskutieren, die die wissenschaftlichen Grundlagen nicht verstehen können oder wollen.

Metti / Hace 3 months

Majorcus Nachtrag: Windanlagen und Solarparks...das geht aber auch nicht, weil die Betuchten, selbst wenn sie mit ihren Boot anreisen, mit Sicherheit sowas nicht sehen wollen. D.h nur den Reichen als zukünftigen Urlauber hier haben zu wollen, bringt nicht unbedingt den guten und umweltbewusten Touristen. Eher im Gegenteil. Die reichen Fincabesitzer haben zB gern Rasenflächen um ihr Haus. Haben mittlerweile auch Klimaanlagen, etc. Wenn du den Reichen dahingehend einschränkst...kommt er nicht. Dein Wunschmallorca ist wirtschaftlich weltfremd. Der Mallorquiner wird sein Haupterwerb nicht mehr auf Olivenöl, Tonartikel, etc zurück umstellen. Was für ein wirtschaftlichen Reiz möchtest du da schaffen?? EU Subventionen? Wie auch für andere Agrarprodukte? Nur damit die Haupteinnahme wegbricht? Leihautos abschaffen? Geht alleine schon aus der gewünschten Klientel nicht. Alternative wäre zB die Verbrennungsmotoren endlich abzuschaffen, bzw auf Wasserstoff umzustellen. E- KFZs sind bekanntlich NICHT umweltfreundlich. Den Strom per Wind und Solar aufm Festland produzieren und per Seekabel hierrüber schaffen...DAS sind Alternatieven...alles andere ist unrealistisch...

Metti / Hace 3 months

Majorcus: Du selbst findest radikale Massnahmen, wie zB Zerstören von Leihwagen als adequates Mittel um gegen den Massentourismus zu demonstrieren. Ist so eine Aussage ok...ganz klar nein. Was kommt als nächstet?? Demolieren der KFZs mit Fremdkennzeichen. Die betuchten Touristen können mit Booten anreisen...aha, DAS ist also DER Tourismus den ihr wollt...dann baut schon mal die Golfplätze aus, weil dafür kommen sie unter anderen. Ach...da wird dann wieder die Umwelt zerstört. Leihwagen abschaffen...was ein Nonsens. Die Betuchten wohnen auf ihren Fincas...soll überall ein Bus hinkommen. Am besten noch "umweltfreundlich" ( hahaha) Batteriebetrieben...Die Mallorquiner zurück auf die Felder....träum weiter, never....In einem Punkt gebe ich dir recht, man könnte hier auch mehr mit Wind und Solar machen. Aber auch hier will niemand die Windkraft und Solarfelder vor der Tür haben. DAS ist in Deutschland NICHT anders....Die Insel lebt vom Tourismus und kaum einer möchte dieses aufgeben...sie wollen auch nicht zurück zur harten Feldarbeit. Kannst ja selber damit anfangen. Acker kaufen und bewirtschaften...

Hein Blöd / Hace 3 months

In seinen Abmessungen ein ungeheuer beeindruckendes Schiff ! Ich habe es in Rotterdam von der Spitze des Euromastes aus beim Ablegen gesehen . Vom Castilio aus müsste es ebenfalls einen interessanten Anblick bieten .

Tuttifrutti / Hace 3 months

@ Carmen, keine Angst, die beißen nicht.

Majorcus / Hace 3 months

Ein Kreuzfahrtschiff ist und bleibt eine Dreckschleuder und daher ein umweltzerstörendes Vehikel, genau wie jeder nicht zwingend notwendige Seetransport. @Metti: Toll, dass Sie hier zur Zensur nach Ihren Vorstellungen anregen. Leider verwechseln Sie "Touristenfeindliche Ansicht" mit der naturwissenschaftlich erforderlichen Eindämmung des CO2 Ausstoßes und des sonstigen Ressourcenverbrauchs (siehe "The Limits to Growth" 1972). Lesen Sie es selbst. Mietwagen können zu Gunsten eines ausgebauten ÖPNVs inselweit verboten werden. Betuchte Touristen könne mit dem Segelboot anreisen. Landwirtschaftliche Fläche kann in drei Ebenen bewirtschaftet werden: oben Wind, Mitte Solar und unten Ackerbau. Ebenso könnten ortsunabhängige Dienstleistungen (z.B. IT) und ältere Traditions-Branchen mit geeigneten Maßnahmen (wieder) intensiviert werden. Grundlagen-Wissen: www.mcc-berlin.net/forschung/co2-budget.html Allerdings ist es müßig, mit Menschen über Klimaschutz zu diskutieren, die die wissenschaftlichen Grundlagen nicht verstehen können oder wollen.

Thomas Berthold / Hace 3 months

@ Metti. Richtig so Metti. Dieses ewige Gejammer und Geheule von Carmen und Co KG gehen einem echt auf'n Sack. Es ist Zeit eine neue Platte aufzulegen.