Torrent de Pareis nach Unwetter ein reißender Strom

| | Serra de Tramuntana |

Der Torrent de Pareis ist nach den Regenfällen stark angeschwollen.

Foto: Youtube: Ultima Hora

Der Sturzbach an der Nordwestküste Mallorcas ist nach den starken Regenfällen vom Freitag stark angeschwollen. Seine Mündung ist zurzeit völlig überflutet und das Wasser rast mit großer Geschwindigkeit die Serra de Tramuntana hinab.

Am Freitagmorgen hatte die staatliche Wetterbehörde Aemet die Warnstufe zunächst auf Rot gesetzt, am Mittwoch dann wieder auf Gelb gesenkt. Nach Angaben der Behörde kann es örtlich weiterhin stark regnen, ohne dass dies aber eine große Gefahr darstelle. Am Freitagabend kam es in Palma zu heftigen Gewittern.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 20 Tage

@HajoHajo: D.h. Sie erkennen Ihren eigenen Widerspruch nicht?

Hajo Hajo / Vor 27 Tage

Die Aussage des Experten wird wieder wie in der DDR als Agitator gelernt, dazu mißbraucht, seine falschen Interpretatione als die einzige religiöse Wahrheit zu verbreiten. Statt die Kausa zu VERSTEHEN, in der der Professor sich äusserte. Nämlich in historischen Zusammenhängen. Die ich auch dargestellt habe. Geologie des Hochgebirges interessiert dann schon gar nicht, weil man dann erst mal die Karten studieren müßte und zu anderen Schlüssen kommen würde.. Aber so ist es bei Leuten die schreiben ohne davon etwas zu verstehen. Vor allem, wenn sie die Insel, insbesondere die Tramuntana weder aus eignener Erfahrung noch als Bewohner der Insel Jahre erfahren haben.

Also liebe Foristen, studiert erst mal die Vorlagen, die ich gegeben habe und lasst euch nicht irreführen.

Majorcus / Vor 28 Tage

Agustín Jansá, Chef des Meteorologischen Instituts/ Porto Pí im Interview mit MM, 19.12.2003: "Der globale Klimawandel, so Jansá, wird vermutlich auch weiter dafür sorgen, dass sich die Extreme verstärken." Quelle: www.mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2003/12/19/3407/mallorca-erlebte-ein-jahr-der-extreme.html @HajoHajo: Seit heute erkennen Sie also den Klimawandel als von "neutralen Fachleuten" belegt an, denn Sie selbst schreiben unten (2. Post): "Meinung = Ich halte mich grundsätzlich NUR an Aussagen von "neutralen Fachleuten", wie.hier Agustín Jansá"

Tacheles / Vor 29 Tage

Vor mehr als 20 Jahren interessierte kein Mensch der angebliche Klimawandel. Alles wiederholt sich in periodischen Abständen. Wie ja bewiesen ist aber abgestritten wird. Was solls, kann man nix machen. Ideologen zu bekehren klappte in Deutschland sowieso nie. Politischer Missbrauch ist Deutsche Tradition. Mitläufer finden sich immer wieder.

Hajo hajo / Vor 30 Tage

Archiv MM, 12.04.2002 Wasser im Überfluss: Stauseen randvoll. Ableitung ins Meer: Behörden schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Auszugsweise Zitate =

"Das hat es in der Geschichte der mallorquinischen Stauseen erst zweimal gegeben: Die Wasserspeicher Cúber und Gorg Blau waren nach den anhaltenden Regenfällen der vergangenen Woche zu 100 Prozent gefüllt: Insgesamt handelt es sich um eine gespeicherte Wassermenge von 12'2 Millionen Kubikmeter in beiden Seen. Zuletzt hatten die Reservoire für Palmas Wasserversorgung diesen Pegel "1987 und 1996" erreicht. Um ein Überlaufen zu verhindern, wurde vergangene Woche Wasser aus dem Gorg Blau in den "Torrente de Pareis" abgeleitet. Die Entsalzungsanlagen sind abgeschaltet."

"Für Wasser im Überfluss haben die Niederschläge seit dem 28. März gesorgt. In nur einer Woche ging so viel Regen nieder wie sonst im Durchschnitt in den Monaten März und April zusammen, teilte Agustín Jansá, Chef des Meteorologischen Instituts in Porto Pí, mit. Rekordwerte wurden in Orient gemessen: An nur einem Tag, am "3. April, fielen 215 Liter pro Quadratmeter. In Lluc im Tramuntanagebirge waren es 317'5 Liter pro Quadratmeter in einer Woche.""

"Der Regen sorgte vergangene Woche zeitweise für Überschwemmungen von Straßen und den Kartoffelfeldern von sa Pobla. Einige Torrentes traten über die Ufer. Die Gemeindeverwaltungen von sa Pobla, Muro, Caimari und Alaró beklagten sich, dass die Balearenregierung nicht genug für die Reinigung und Instandhaltung der Sturzbäche getan habe, was die Überschwemmungen noch verschlimmert habe." Zitate Ende.

Meinung = Ich halte mich grundsätzlich NUR an Aussagen von "neutralen Fachleuten", wie.hier Agustín Jansá, Chef des Meteorologischen Instituts in Porto Pí. die für keinerlei Organisation der Umweltlobby arbeiten, also kompromittiert sind.

Hajo Hajo / Vor 30 Tage

Sa Calobra wurde von gewaltigen Flüssen ausgewaschen und wenn es heute mal stark regnet, ist die Sturzflut ganz normal und von kruzer Dauer. Denn sie wird aus weiteren Torrents aus dem Hochgebirge und Stauseeabfluss gespeist. Sie ist der wichtigste Abfluss des Hochgebirges.

Zur allgem. Information um zu wissen von wem die Rede ist =

"GEOGRAPHIE UND GEOLOGIE" El Torrent de Pareis entsteht aus der Vereinigung des Torrent del Gorg Blau und des Torrent de Lluc in einem als S'Entreforc bekannten Gebiet. Der Torrent de Pareis hat eine südöstlich- nordwestliche Ausrichtung und bildet einen Karstschlucht mit bis zu 200 Meter hohen Wänden. Das Flussbett führt auf einer Länge von 3.300 Metern mit einen durchschnittlichen Gefälle von 5,14% bis es in Sa Calobra ins Meer mündet. Quelle "http://www.torrentdepareis.info/natur.htm"

"Der Torrent de Pareis ist ein nicht ständig wasserführender Sturzbach durch eine Schlucht auf der Baleareninsel Mallorca. Er befindet sich an der Nordwestküste der Insel in den Bergen der Serra de Tramuntana auf dem Gemeindegebiet von Escorca und mündet an der Bucht von Sa Calobra ins Mittelmeer." Quelle = Wikipedia

Majorcus / Vor 1 Monat

"Serie von heißen Jahren und mehr Wetterextreme - Der Klimawandel und die Folgen Das Jahr 2018 war das viertwärmste bisher und setzt eine Serie fort: Die 18 Jahre seit 2001 zählen zu den 20 wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen." Quelle: www.munichre.com/topics-online/de/climate-change-and-natural-disasters/climate-change/climate-change-heat-records-and-extreme-weather.html