Landungsboote durchpflügen Muro-Strand

| |
So sieht es an Deck der Juan Carlos I. aus.

So sieht es an Deck der Juan Carlos I. aus.

Foto: Ultima Hora

Ungewöhnliche Geschäftigkeit im Meer im Norden von Mallorca: Dort veranstaltet die spanische Marine ein Manöver namens Balearix 19. Mit dabei ist das Flaggschiff des Landes, die nach dem Altkönig benannte Juan Carlos I.. Es kann sowohl als Flugzeug- bzw- Hubschrauberträger als auch als amphibisches Angriffsschiff genutzt werden.

Landungsboote durchpflügten unterdessen am Mittwoch unter anderem die Playa de Muro, was bei Umweltschützern der Organisation Terraferida auf Kritik stieß.

Das Konzept für die Juan Carlos I. entstand im September 2003, und die Navantia-Werft in Ferrol begann 2005 mit dem Bau. Der Stapellauf erfolgte am 10. März 2008, die Übergabe an die Armada am 30. September 2010. Der Heimathafen ist die andalusische Marinebasis Rota.

Am Manöver im Norden von Mallorca nimmt auch das Regiment 47 aus Palma teil. (it)

Schlagworte »

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Kallemann / Hace 25 days

Ein andere Betrachtungsweise: Vielleicht war diese Übung "der Trick 17" ... Durch die beiden Schlechtwetterphasen (Anfang September, Oktober) wurde an der Playa-de-Muro viel vom Strand ins Meer gezogen. Jetzt hat man eine Kostenstelle (nämlich Militär/ Verteidigungsetat), welche die Sandaufschüttung bezahlt.. Schlau !

Urea / Hace 26 days

Die armen Soldaten, die bei so einem Schmuddelwetter an der Übung teilnehmen müssen. Genug Glühwein für alle!

Metti / Hace 27 days

Sollte mal die Situation X eintreten, bist du die erste die nach dem Militär schreit. Schon mal im Kriegsgebiet gewesen? Du gehst nach soviel Jahren Frieden im eigenen und umliegenden Ländern, davon aus, das es so bleibt...wer sagt das...???Bevor zurück gewettert wird, erst mal drüber nachdenken...

Heinrich / Hace 27 days

Richtig Carmen, Gewalt anzuwenden ist nämlich den Guten vorbehalten. Alle Kräfte welche in der Lage sind, die öffentliche Ordnung notfalls mit Gewalt aufrecht zuerhalten, sind den Gutmenschen deswegen schon immer ein Dorn im Auge gewesen.

frank / Hace 27 days

Jedes Land hat Recht auf Verteidigung.Die jeweiligen Fahrzeuge müssen dementsprechend zum Einsatz kommen.Zumal es eine Welt aus Sonnenblumen und Regenbogen nunmal nicht gibt !!!

Carmen / Hace 27 days

Völlig überflüssige Kriegsfahrzeuge - wie alle, die zu Wasser, an Land und in der Luft unterwegs sind!