Deutlich zunehmende Gewalt im Problemviertel La Soledat

| Palma, Mallorca |
Am vergangenen Wochenende kam es in Palmas Problemviertel La Soledat zu einer brutalen Auseinandersetzung zwischen Drogenverkäufer und -käufern.

Am vergangenen Wochenende kam es in Palmas Problemviertel La Soledat zu einer brutalen Auseinandersetzung zwischen Drogenverkäufer und -käufern.

Foto: Vasil Vasilev

Die Verhaftung des Clan-Anführers "El Pablo" hat zu einer Welle extremer Gewalt in der Nachbarschaft von La Soledat in Palma geführt. Der Patriarch des spanischen Gitano-Clans, der mit vollem Namen Pablo Campos Mayo heißt, wurde auf Mallorca zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren wegen Drogenhandels verurteilt und muss diese Strafe nun in Palma absitzen.

Die Nationalpolizei hat seitdem mehrere schwere Vorfälle in der Nähe der Häuser des Clans registriert. Vor allem das nun unkontrollierte Drogengeschäft bereite Probleme: Morddrohungen, brutale Schläge, Messerstechereien und Raubüberfälle auf Drogenkäufer seien an der Tagesordnung.

Der letzte schwere Vorfall ereignete sich am frühen Sonntagmorgen, als zwei 32-jährige Männer von sogenannten "Narcos", den auf der Straße tätigen Dealern, mit Macheten und einem Hammer angegriffen wurden. Die beiden Opfer befinden sich noch immer auf der Intensivstation des Krankenhauses Son Llàtzer in Palma. Die Mordkommission kümmert sich um den Fall.

"El Pablo" gilt als einer der großen Drogenbarone Spaniens, der Ende der 90er Jahre mit einer filmreifen Flucht für Schlagzeilen sorgte. Nach fünf Jahren konnte der heute 57-Jährige in einem Dorf bei Granada festgenommen werden.

Seitdem war er immer wieder auf freiem Fuß und kontrollierte mit seinem Clan in Son Banya und La Soledat den Drogenhandel - zunächst Kokain, in den vergangenen Jahren verstärkt Marihuana. Die Gruppe soll auf Mallorca und in ganz Spanien mehr als 50 Häuser besitzen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

petkett / Vor 8 Monaten

Der Rechtsstaat hat, wie in Deutschland seit Jahren durch Linksliberale und Sozialliberale Regierungen, den Anschluss schlicht und einfach ignoriert und verschlafen. Von blöden und starken Sprüchen lässt sich kein noch so kleiner und schon gar kein großer Krimineller beeindrucken und von seiner kriminellen Kariere abhalten. Des weiteren wurde am Personal der Polizei der Rechtsstaat regelrecht kaputt gespart. Nach dem Motte, Hauptsache meine Taschen sind voll was interessiert mich das Volk.

Majorcus / Vor 8 Monaten

"last ihn wieder raus und Ruhe ist" = Kapitulation des Rechtsstaates!

klaus / Vor 8 Monaten

Geht durch das enge Tor! Denn das weite Tor und der breite Weg führen ins Verderben, und viele sind dorthin unterwegs. Wie eng ist das Tor und wie schmal der Weg, der ins Leben führt, und nur wenige sind es, die ihn finden!

petkett / Vor 8 Monaten

Ganz einfach, last ihn wieder raus und Ruhe ist oder ihr macht eure Arbeit mit voller Härte und Konsequenz.