Kaninchen richten sich in Cala Major häuslich ein

| | Cala Major |

Etwa 40 Kaninchen leben auf der ehemaligen Minigolf-Anlage.

Foto: Youtube: Ultima Hora
Kaninchenglück auf dem ehemaligen Minigolfplatz.

Kaninchenglück auf dem ehemaligen Minigolfplatz.

Foto: J. Morey

Rund 40 Kaninchen haben sich auf einem ehemaligen Minigolfplatz in Cala Major häuslich eingerichtet. Den meisten Anwohnern gefällt's.

Fast alle Tiere, die sich in der zur Finca Impala II gehörenden Anlage angesiedelt haben, sind weiß. Das Gelände ist ideal für die Tiere, hier können sie Löcher buddeln und haben viel Bewegungsfreiheit.

"Die Kaninchen sind seit drei Jahren hier", berichtet Anwohnerin Ester Lluy. Anfangs waren es nur zwei, die sich dann buchstäblich "wie die Kaninchen" vermehrten. Die meisten Nachbarn fühlen sich davon aber nicht gestört. "Es sind saubere Tiere. Wir füttern sie und geben ihnen Wasser." Mittlerweile haben die Kaninchen jede Scheu vor Menschen verloren. Sie lassen sich anfassen und streicheln.

Andere befürchten jedoch, dass die Tiere Krankheiten übertragen, sich weiter vermehren und benachbarten Fincas niederlassen könnten.

Früher zählten die kleinen Pelztiere zu den häufigsten Tierarten auf Mallorca, doch Krankheiten wie die Mixomatose und die Vermehrung von Wildkatzen haben dazu geführt, dass sich die Population um 95 Prozent reduziert.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Urea / Vor 8 Tage

Andernorts sind die kleinen Hobbler vom Aussterben bedroht. Hier aber wird ein ehemaliger Minigolfplatz zur "Arche Noah", vielleicht sogar schon bald zu einem Zoo... :-)

petkett / Vor 9 Tage

Also nicht, wie vor ein paar Tagen geschrieben, vom aussterben bedroht. Jetzt sind es vierzig, doch es heißt nicht umsonst, die vermehren sich wie die Karnickel.