Großes Aal-Angeln in der S'Albufera

| |
Der gemeine Aal "anguilla anguilla".

Der gemeine Aal "anguilla anguilla".

Foto: Wikimedia Commons/Gerard M

Vor den Feierlichkeiten zu Ehren des Heiligen Sant Sebastià haben sich, wie das auf Mallorca üblich ist, Mallorquiner im Naturpark S'Albufera bei Alcúdia zusammengefunden, um Aale zu angeln. Man geht dort mit einem Köder namens "Cucada" zur Sache, einem Erdwurm-Bündel. Nur diese art des Angelns ist in der Albufera erlaubt.

Angler monierten vor Ort gegenüber der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora", dass es dieses Jahr zu wenige Aale gebe, was wohl am zu wenig gefallenen Regen liege.

Süßwasser-Aale sind auf Mallorca eine begehrte Rarität. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 8 Monaten

Wen stört schon Artensterben - außer vielleicht: "Die drängendsten Herausforderungen seien die Klimakrise, der Verlust der biologischen Vielfalt und ein rekordverdächtiger Artenrückgang, stellte das WEF knapp eine Woche vor Beginn seines Jahrestreffens in Davos fest." www.merkur.de/wirtschaft/flammender-appell-aus-davos-klimawandel-als-groesstes-risiko-zr-13442267.html

petkett / Vor 8 Monaten

Aale sind vom aussterben bedroht und werden trotz allem gefangen und gegessen. Mir würde bei solch einem Gedanken der Aal im Hals stecken bleiben. Alleine schon der Satz, es gibt in diesem Jahr viel weniger Aale sollte zum nachdenken anregen. Last die Tiere in Ruhe sich wieder vermehren, denn dieser Vorgang dauert sehr lange. Man bedenke, ein Aal wird ungefähr 30 Jahre alt wenn er nicht gefangen oder getötet wird.