Wellen kommen Häusern bei Portocolom gefährlich nahe

| |

So ging es am Dienstag an der Ostküste zu.

Foto: Youtube: Ultima Hora

Das Sturmtief Gloria hat am Dienstag besonders im Osten von Mallorca gewütet. An der Cala Marçal bei Portocolom mussten mehrere nahe am Meer stehende Häuser von der Guardia Civil geräumt werden, da die Wellen ihnen bedrohlich nahe gekommen waren.

Laut der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" nahmen einige Anwohner an, dass es regne. Doch in Wirklichkeit habe es sich um Meerwasser gehandelt, das in diverse Wohnungen eindrang. Die Rede ist von Schäden an Jalousien und Türen.

In anderen Orten der Ostküste ging es am Dienstag ebenfalls turbulent zu. Sehr hohe Wellen wurden aus Porto Cristo, Cala Rajada und Cala Millor gemeldet. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

Vier Tote und tagelang großes Chaos....Balearen-Regierung hält Alarmstufe zwei am Donnerstagabend aufrecht...Gabriele Küster | 16.11.2001

Auszugsweise = "Besonders hart getroffen wurden Natur und Landwirtschaft. Mehr als 75.000 Bäume wurden entwurzelt oder knickten ab, Strände vernichtet, Felder zerstört. Tausende Menschen waren zeitweise ohne Strom und Verbindung zur Außenwelt. Die Balearenregierung hat in Madrid beantragt, die Balearen zum Katastrophengebiet zu erklären.

Auf dem Meer war die Situation am Samstag am bedrohlichsten. Vor dem Cap Formentor wurden laut Chicón Wellen mit einer mittleren Höhe von zehn Metern gemessen. Die größten dürften # zwölf, dreizehn Meter hoch gewesen sein.

Der Torrent Major in Sóller werde # wahrscheinlich über die Ufer treten, auch im Naturschutzgebiet Albufera gab es Überschwemmungen. In ### Porto Colom drohten am Donnerstag zwei Schwimmstege losgerissen zu werden, an denen 60 Boote befestigt sind. Und es mussten wieder etliche Straßen auf der ganzen Insel gesperrt werden, weil sie überflutet waren oder Bäume auf die Fahrbahn fielen."

Fazit = Sie lernen einfach nix aus den Vorgängen. Vorsorge, Schutzmaßnahmen, Prävention NULL.

Majorcus / Vor 9 Monaten

Warum wurden die Häuser so nahe ans Ufer gebaut? Gab es früher keine so heftigen Stürme?