Zahl der Corona-Fälle in Wirklichkeit wohl höher

| | Mallorca, Balearen |
Der normale Betrieb in den Gesundheitszentren wurde heruntergefahren.

Der normale Betrieb in den Gesundheitszentren wurde heruntergefahren.

Foto: UH

112 bestätigte Coronafälle zählten die balearischen Gesundheitsbehörden am Mittwoch, 20 mehr als am Vortag. Doch die Behörden räumen ein, dass es mehr sein könnten. Dies liege an den sich ständig veränderten Test-Vorgaben aus Madrid und den überlasteten Notfall-Hotlines.

Gemäß den Empfehlungen der WHO sollen ab den kommenden Tagen mehr Abstriche durchgeführt sowie Schnelltests eingeführt werden. Dann sei mit einer Lawine neuer Fälle zu rechnen, hieß es.

Bislang wurden Corona-Tests nur bei Personen mit Symptomen einer schweren Atemwegserkrankung durchgeführt. In einigen Tagen sollen auch Patienten mit leichteren Beschwerden getestet werden.

Nach Angaben der Behörden wurden am vergangenen Dienstag 1000 Corona-Tests durchgeführt. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 19 Tage

Die tatsächliche Dunkelziffer ist mit statistisch repräsentativen Stichproben ermittelbar, das gleiche Verfahren wie bei Wählerbefragungen - siehe: www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm Ergebnisse Studie Columbia University Mailman School of Public Health, nach peer review in Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht: www.deutschlandfunk.de/covid-19-hohe-dunkelziffer-bei-coronavirus-infektionen.1939.de.html?drn:news_id=1112048 @Jack: Datenmodell Robert Koch Institutes (grobe Schätzung): 60 - 70 % Durchseuchung in 2 Jahren, d.h. 200 Zeitabschnitte zu je 14 Tagen; ca. 50.000.000 Menschen, die sich infizieren müssen, also im langfristigen Durchschnitt der zwei Jahre ca. 250.000 gleichzeitig. Wegen der aktuellen Dunkelziffer (Schätzer: 44 Tote = 44.000 Infizierte, bei 15.320 entdeckten Infizierten) wird in D gegen Ende nächster Woche dieses Niveau erreicht. Also ca. 10.000 Menschen in normalen Krankenbetten, ca. 5.000 belegte Intensiv-Beatmungsbetten und ca. 250 bis 1.000 Tote in den darauf folgenden 14 Tagen (u.a. ggf. wegen Kapazitätsengpässen). Möglicherweise wird es drei Maxima geben: in den nächten sechs Wochen (zu spät gebremst), gegen Ende des Sommers (nach Lockerung der Verbote) und in der nächsten Grippe-Saison - dannach wird es "ausschleichen". Hoffe, dass ich mich nach oben verschätzt habe. Da immer noch zu viele Menschen in der Öffentlichkeit zu Meheren zusammenstehen und sich wechselseitig infizieren wird es in Deutschland Ausgangsverbote geben: ab morgen auf Landkreis-, ab Samstag auf Landesebene und spätestens Montag bundesweit. Die nächsten Tage werden zeigen, wie genau diese Prognose war - möglich, dass ich mich um 1 bis 2 Tage verschätze - das würde im 95 % Konfidenzintervall liegen.

Jack / Vor 19 Tage

Das überall gelogen und vertuscht wird, ist normal. Um keine Panik auszulösen sind die Begründungen. Reale und schnelle Einschätzung der Situationen oft nicht zeitnah, und so gehen Dinge dann ihren Lauf.... oft in die Katastrophe.

Metti / Vor 19 Tage

Die Dunkelziffer ist auf jeden Fall höher. Nicht jeder rennt zum Arzt, weil er zB. ein kratzen im Hals hat, oder gar garkeine Symtome. Also von daher werden edliche sich anstecken, wissen es nicht und "gesunden" auch wieder. Die Dunkelziffer wäre nur mit einem Flächendeckenden Test zu ermitteln...anders?? ..kein Chance