Flughafenöffnung als eine der letzten Maßnahmen

| |
Wie geht es weiter? Vor allem mit den Flughäfen und Häfen der Balearen?

Wie geht es weiter? Vor allem mit den Flughäfen und Häfen der Balearen?

Foto: Archiv

Die Flughäfen und Häfen der Balearen sollen als eine der letzten Maßnahmen wieder öffnen. Darin waren sich Experten zu Covid-19 auf den Balearen einig. In einer Videokonferenz hatte die Runde aus Vertretern von Gesundheitseinrichtungen und Medizinern am Dienstagvormittag darüber beratschlagt.

Die Präsidentin der Balearen-Regierung, Francina Armengol unterstrich diese Haltung, um die Verbreitung einzudämmen. Sobald Flughäfen und Häfen wieder für Reisende geöffnet seien, müsse man verstärkte Gesundheitskontrollen vor Ort vornehmen.

Auch könne die Öffnung nur schrittweise erfolgen. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MaMall / Vor 3 Monaten

- nachFolgenden ´f´ ( und wenn, dann Generationen/Mehrzahl ) - grenzenlosem ( Wem-Fall / wessen / Substantiv ) - Andersdenkenden

Soviel zum inhaltlichen Beitrag..... weija MFG

Majorcus / Vor 3 Monaten

@wali: im Gegensatz zu Ihnen gönne ich nachvolgenden Generation eine gut gepflegte Existenzgrundlage - Sie in Ihrem grenzenlosen Egoismus nicht. @Kai: Interessant wie Sie mit Andersdenenen umgehen. Ihr inhaltlicher Beitrag?

wala / Vor 3 Monaten

Zitat: verdienen die Möglichkeit, sich fleissig weiterzubilden und besser Deutsch/ Englisch zu lernen

sagt Majo, der mit der Deutschen Rechtschreibung arge Probleme hat.

Kai / Vor 3 Monaten

@ wala: Hoffentlich bleibt die Insel für Typen wie Majo geschlossen - komm ich aller bestens klar mit! Früher hätte man vermutlich gesagt, der hat einen an der Waffel...

wala / Vor 3 Monaten

@Majo Wie kommen Sie eigentlich auf die Insel? Mit Ihrer Nussschale? Sollten Sie überhaupt zwischen Luv und Lee unterscheiden können, was ich stark bezweifeln möchte. Immer diese Bashing von Ihnen, anderen Menschen etwas nicht gönnen zu wollen. Selbst wohl nichts auf die Reihe bekommen,könnte man meinen.

Majorcus / Vor 3 Monaten

@Jose: Wussten Sie, das man ortsunabhängig Geld verdienen und über Abgaben/ Hilfsprogramme per EU den Flughafen oder Südländer mitfinanziert ... - wer mehr als nötig Steuern zahlt, ist juristisch schlecht beraten. Ihre Beurteilung unserer Kommentare belegt Ihr Niveau. Die Menschen, deren aktueller Job aktiv die Zerstörug der Existenzgrundlage der nachfolgenden Generationen befeuert, verdienen die Möglichkeit, sich fleissig weiterzubilden und besser Deutsch/ Englisch zu lernen (online, was wurde die letzten Tage gelernt?), um in einen neuen Beruf zu ergreifen. Spätestens in 2021 werden in Deutschland weider 100.000ende Jobs für fleissige Umsteiger angeboten! Machen statt Jammern. Sie haben weder den Grundgedanken der EU noch die großen Chancen für einen beherzten, weitreichenden Umstieg in nachhaltiges Wirtschaften verstanden. Oder glauben Sie, das war für die nächsten 20 Jahre die letzte Pandemie? Mehr Menschen + mehr internationaler Austausch = wachsende Risiken ... Fraglich ob sich die Menschheit schnell genug anpasst ... extinction?

Jose / Vor 3 Monaten

Zu Majorcus & petkett Was läuft bei euch denn nicht Richtig?! Lebt ihr hier bei uns auf der Insel?! Verdient Ihr euer Geld hier? Zahlt ihr hier Steuern?! Was soll dieses schwachsinnige Gerede von euch?! Denkt ihr auch mal an die vielen Menschen die vom Tourismus abhängig sind, und durch ihre Arbeit in den Hotels und Bars ihre Familien ernähren!!!!? Oder bezahlt ihr zwei für die nächsten 40 Jahre den Unterhalt für die Leute! Wir haben schon ein grosses Problem, da brauchen Wir nicht noch dumme Kommentare wie eure!!!

Metti / Vor 3 Monaten

Petkett: du hast noch vergessen zu schreiben: Wir schicken euch auch gerne Fachbetriebe rüber, die euch zeigen, wie man sowas anfasst. Mit deutschem Fleiß und deutscher Gründlichkeit wird es dann auch was. Wir haben schließlich Paradebeispiele vorzuweisen: zB Flughafen Berlin, Stuttgart21..etc..

Majorcus / Vor 3 Monaten

@P. Thonemann: Versuchen Sie es doch mit Ihrem Privatjet oder Ihrer Jacht. Die Administration wird sich sicherlich sehr gerne kurzfristig mit Ihrem Anliegen beschäftigen. @petkett: Bezüglich Flughafen würde ich vorschlagen, BER als Vorbild zu nehmen.

petkett / Vor 3 Monaten

Baut in Ruhe den Flughafen um, macht eure Renovierungsarbeiten und das ganze ohne Zeitdruck. Von mir aus kann der Flughafen noch ein Jahr zu bleiben, so bleibt Zeit für die Instandsetzung der Kläranlagen, Wasserleitungen, Stromzufuhr und was sonst alles anliegt. Wenn ihr in dieser Zeit nicht fertig werdet, kein Problem, ihr bekommt noch mehr Zeit: Der Alarmzustand kann unbegrenzt verlängert werden. Gerne soviel wie für die Fertigstellung Zeit gebraucht wird.