95-Jähriger besiegt Corona auf Mallorca

| Palma, Mallorca | | Kommentieren
Noch ein wenig blass, aber gesund: Pedro Oliver.

Noch ein wenig blass, aber gesund: Pedro Oliver.

Foto: UH

Alle Nachbarn sind da und applaudieren, als Pedro Oliver Ferrer in sein Zuhause in der Calle San Miguel in Palma de Mallorca zurückkehrt. Mit fast 95 Jahren hat er ein kleines Wunder vollbracht. Er hat eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden und konnte am Donnerstag aus dem Krankenhaus entlassen werden.

"Wir haben oft gedacht, das war's jetzt. Aber den Ärzten ist es immer wieder gelungen, ihn zu retten", erzählen seine Töchter Mercedes und Catalin in einem Gespräch mit Ultima Hora. Am 12. März wurde ihr Vater in das Krankenhaus Son Llàtzer in Palma eingeliefert. "Er hat stark gehustet und hatte Atemnot", berichten die Töchter.

Die Familie wachte zunächst noch rund um die Uhr am Krankenbett. Ende März wurde er in die Klinik Joan March verlegt. Zu diesem Zeitpunkt wusste niemand, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Mitte April brachte ein Test Gewissheit.

Nach langen Wochen im Krankenhaus freut sich der widerstandsfähige Senior zu seinem Geburtstag im Juni nun auf ein baldiges Wiedersehen mit seinen vier Geschwistern, allesamt in den Neunzigern, das Gen für Langlebigkeit scheint in der Familie zu liegen. (mais)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

rocco / Vor über 2 Jahren

Das ist Cpt. John Luc Picard. Der besiegt alle Viren.

Walter / Vor über 2 Jahren

Das ist ein Skandal, dass man bei offensichtlicher Symptomatik einen Coron Test erst einen Monat nach Einlieferung durchgeführt hat. Das ist nicht nur höchst peinlich sondern zudem ein Armutszeugnis des spanischen Gesundheitssystems im Umgang mit Corona.

Uschi / Vor über 2 Jahren

Wie hier beschrieben wurde dieser Herr erst 2 Wochen später mit den Virustest untersucht. Es ist wirklich ein Wunder, das er diesen Virus überstanden hat. Ich wünsche ihm weiterhin viel Gesundheit und danke auch den Ärzten.