"Okupas" besetzen Haus in Ferienort auf Mallorca

| | Mallorca |
Dieses Haus wurde besetzt.

Dieses Haus wurde besetzt.

Foto: Ultima Hora

In dem in der Nähe des Es-Trenc-Strandes gelegenen Ferienort Sa Ràpita im Süden von Mallorca sind Besetzer in ein leerstehendes haus eingedrungen. Nach am Sonntag veröffentlichten Informationen der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora wurde das Schloss bereits ausgewechselt. Die Anwohner seien alarmiert.

Das Gebäude gehört der Bankia-Bank. Die "Okupas" behaupteten gegenüber Ultima Hora, mit dem Geldinstitut einen Deal zu haben. Doch nach Auskunft der Bank stimmt das nicht.

Die Besetzung von nicht bewohnten Immobilien ist auf Mallorca ein immer wiederkehrendes Phänomen. Diese Leute wieder hinauszubekommen, gestaltet sich wegen der komplizierten Rechtslage schwierig. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 3 Monaten

Also dann doch die @Jose-Methode mit Mindestabstand :-)

Metti / Vor 3 Monaten

Gloria: nun lasse es doch mal gut sein. Schaue dir deutsche Gesetzesgebung mal an, wie man zB mit Vergewaltigung und Kindermißbrauch umgeht. Selbst in Deutschland dauert ne Räumung von Mietnormaden. Deine Ansichten sind ansonsten bekannt ( Deutschland, einzige europäische Großmacht) Gerd Wuest: das ist nicht erlaubt. weil dann kann sogar der Ocupa klagen. In der Verfassung hat der Wohnende besonderen Schutz. Die Verfassung müsste überarbeitet werden.

Gerd Wuest / Vor 3 Monaten

Wir haben das hier auf dem Festland anders geregelt. Gemeinde und Wasserversorger an einen Tisch und die Wasserleitung vorm Wasserzähler unterirdisch gekappt. Kein Wasser, Keine Okupas. Versucht es mal so. Gruss aus Barcelona

Gloria / Vor 3 Monaten

wenn man in diesem Fall wieder von Bananenrepublik spricht wird man gleich wieder verteufelt.

Andy / Vor 3 Monaten

Majorcus,lassen Sie bitte Ihre unsinnigen Kommentare,keine Ahnung aber immer dieses Gelaber

Andreas / Vor 3 Monaten

Also diese Rechtslage ist für mich völlig unverständlich,nicht nachvollziehbar und eines EU Staates unwürdig,ebenso wie der anscheinend fehlende Wille,dies in einer akzeptablen Zeitspanne zu ändern.Bleibt wohl zur Zeit nur die Hardcore-Lösung.

Pedro / Vor 3 Monaten

in 5-6 Monaten wird das alles noch schlimmer wenn die Armut zuschlägt - Danke Frau Armengol

Majorcus / Vor 3 Monaten

@Jose: Was ist besser als Konflikte mit Gewalt zu lösen? Aber jeder entsprechend seinen individuellen Fähigkeiten ...

cashman1 / Vor 3 Monaten

Der Tourist, der sich daneben benimmt, z. B. die Maske unter die Nase rutscht, soll Bußgeld zahlen, die Kriminellen, die einbrechen, können monatelang unbehelligt wohnen und ggfs. das Mobiliar noch straffrei versilbern. Am Ende zahlt der gedemütigte Hausbesitzer noch eine Prämie, damit die Kriminellen wieder ausziehen. Super Gesetze.

Maxxy / Vor 3 Monaten

@Jose Bitte Abstand halten, 2m lange Dachlatte nehmen