Strandtipp auf Mallorca: Auf dem Weg zur Bucht mit der Kohle im Namen

| Mallorca |
Gigantische Seegrasanhäufungen auf dem Weg nach Es Carbó.

Gigantische Seegrasanhäufungen auf dem Weg nach Es Carbó.

Foto: as
Gigantische Seegrasanhäufungen auf dem Weg nach Es Carbó.Sonntäglicher Trubel am Strand Es Dolç bei Ses Salines.Am Wegesrand zur Platja d’es Carbó blühen derzeit weiße Strandlililen. Ein angespülter Kiefernstumpf weist mit seinen verbliebenen Ästen auf das offene Meer und die Felsinsel Cabrera am Horizont.Alles ist hier sehr naturbelassen, knorriges Geäst inklusive.

Im Migjorn, wie der Süden von Mallorca genannt wird, reihen sich die Strände wie an einer Perlenschnur aneinander. Von Colònia de Sant Jordi aus sind sie ostwärts zu Fuß zu erreichen, wenn man sich auf eine Wanderung von einer guten halben Stunde über Fels und Stein, Sand und Tang begibt. Das Ziel so mancher unternehmungslustiger Ausflügler ist dabei die Platja d’es Carbó. Ein naturbelassener Strand ohne Bebauung und Infrastruktur, aber mit einem mediterranen Kiefernwald im flachen Hinterland, das sich stellenweise zu baumbewachsenen Sanddünen aufwölbt.

Gigantische Seegrasanhäufungen auf dem Weg nach Es Carbó.

Vermutlich stammt der Name Carbó, „Kohle”, daher, dass dort die Waldbäume früher zu Holzkohle verarbeitet wurden – einst das Heizmittel der Insel.Am Wegesrand zur Platja d’es Carbó blühen derzeit weiße Strandlililen. Ein angespülter Kiefernstumpf weist mit seinen verbliebenen Ästen auf das offene Meer und die Felsinsel Cabrera am Horizont.

Um zur Platja d’es Carbó zu gelangen, passiert man den noch recht urbanen und gut besuchten Es-Dolç-Strand am Hafen der kleinen Küstensiedlung. Felsige Abschnitte bilden die Grenzen der sich anschließenden Badebuchten Platja de Can Curt mit den antiken Schiffsgaragen sowie der Playa Es Dofí. Erst danach öffnet sich der 1400 Meter lange Es-Carbó-Strand. Seine breiteste Stelle misst zirka 45 Meter. Dem Sandstreifen gegenüber liegt die Felsinsel Na Moltona, in der Ferne schwebt Cabrera auf dem Blau des Horizonts.

Alles ist hier sehr naturbelassen, knorriges Geäst inklusive.

Als Naturstrand weist Es Carbó viele Anhäufungen von Seegras auf. Wo sie nicht zu finden sind, überrascht der Sand durch seine feine, weiße Struktur am und im Meer, das den Badenden wie in einem türkisen Traum aufnimmt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.