Raucher und maskenlose illegale Verkäufer am Es-Trenc-Strand

| | Mallorca |
Blick auf den Es-Trenc-Strand.

Blick auf den Es-Trenc-Strand.

Foto: Archiv

Auf dem paradiesischen und in diesem Sommer wegen der Corona-Pandemie nicht allzu stark frequentierten Es-Trenc-Strand im Süden von Mallorca machen sich gesetzlose Zustände breit. Nach Recherchen der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora bewegen sich dort maskenlose illegale Essensverkäufer. Auch werde dort geraucht, was eigentlich laut den neuen Coronaregeln illegal ist. Das alles gefährde die Corona-Sicherheit.

Der Grund für das Treiben ist, dass es in dem entlegenen Areal kein Wachpersonal gibt. Woanders wie etwa auf der Playa de Palma kontrollieren Rettungssanitäter die ihnen zugeteilten Abschnitte.

Der Es-Trenc-Strand ist einer der karibischsten auf Mallorca. Das türkisblaue Wasser hat dort wegen des weißen Sandes eine besonders intensive Farbe. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

Ich finde einen Naturstrand ohne viele Menschen und frei von Müll schön!

Adriano / Vor 1 Monat

Wie wäre es damit ?? Taucher kontrollieren die Strände nach Rauchern und kassieren ab , dann zur nächsten Bucht . Damit kommt man in Bildzeitung auf die erste Seite !! Alles Satire oder ???

Roland / Vor 1 Monat

Mallorca hat sich abgeschafft.

Jose / Vor 1 Monat

@BARBARA: Gab es dich schon in den 80 ern?! Warst du schon mal in der Bronx ,in Brooklyn ,oder überhaupt jemals in N Y ? Die letzten Jahre, oder in den 80ern?! Da würdest du dich aber wundern....!

Barbara / Vor 1 Monat

Jose 80ger Niveau. Die Bronx ist seit 30 Jahren sicherer als Brooklyn. Deshalb Hirn resetten!

Hans-Werner / Vor 1 Monat

Neben der berechtigten Häme über den Bericht zeigt sich hier ein weiterer Schwachpunkt der blödsinnigen Anti-Corona-Schikanen. Es gibt schlicht zuwenig Personal zur Durchsetzung. Auf bewirtschafteten Stränden werden Lebensretter als Hilfspolizisten und Denunzianten eingesetzt, auf unbewirtschafteten wie Es Trenc gibt es dafür niemanden, der Zeit und Lust hat, das Badevolk zu quälen.

Simon / Vor 1 Monat

Ich fordere das alle die an öffentlichen Straßen wohnen, ab sofort im Haus Masken tragen. Die kontaminierten Aerosole könnten nach draußen gelangen

Tombee / Vor 1 Monat

Wie schön, das MM auch in das Armengol Horn tutet. Raucher sind total kriminell, regelrecht Verbrecher. Gibt es in diesem Land eigentlich niemand der aufsteht gegen die schwachsinnigen Anordnungen der Regierung? Die Presse scheint nicht dazu zu gehören. Nächste Woche müssen wir alle blaue Kleidung tragen, weil das Virus darauf nicht anspringt. Oder die Hälfte der Bevölkerung muss von einer Klippe springen, wenn Frau Armengol das einfällt. Passt, halbe Bevölkerung, weniger Infektionen. Viel Spaß T.

Sascha Zierke / Vor 1 Monat

"nicht allzu stark frequentierten Es-Trenc-Strand" - "Auch werde dort geraucht, was eigentlich laut den neuen Coronaregeln illegal ist. Das alles gefährde die Corona-Sicherheit." "Der Grund für das Treiben"....Also ehrlich, wenn sich ein Text selber inhaltlich widerspricht ist so ein Artikel nur peinlich. Da liegt mal jemand Strand und wagt es sich eine zu rauchen "Illegal!!! Vielleicht sollte sich die Presse in solch schweren Zeiten lieber mit positiven Nachrichten rühmen als Artikel aus der Fraktion "Ich weiß wer das Licht im Keller angelassen hat" nieder zu schreiben - denn Petzten hat noch nie jemand gemocht....

Cubay / Vor 1 Monat

Was? Die Leute rauchen dort? Unfassbar, der absolute Alptraum. Dieser Strand sollte unbedingt gemieden werden.