Großbrand in Mallorcas Feuchtbiotop S´Albufera

| | Mallorca |

Großbrand im Feuchtgebiet der Albufera in Mallorcas Nord-Osten

Foto: Youtube: Ultima Hora

Im Feuchtgebiet S´Albufera in Mallorcas Nord-Osten zwischen Can Picafort und Muro ist am Freitagabend ein Großfeuer ausgebrochen. Aufgrund der starken Windböen breiteten sich die Flammen rasch aus zerstörten bisher 280 Hektar vorwiegend mit Schilfgras bewachsene Fläche.

Unter wettertechnisch „normalen“ Umständen ist ein solches Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen, der orkanartige Wind erschwerte die Arbeit der Feuerwehrleute jedoch sehr.

Die Bewohner von zirka zwanzig Häusern mussten evakuiert werden um eine Rauchvergiftung zu vermeiden. Ein großes Team aus Brigadisten, Feuerwehrleuten und Mitarbeitern des Umweltamtes Ibanat war im Einsatz. In den frühen Morgenstunden des Samstags kamen zusätzlich Löschflugzeuge zum Einsatz.

Die Situation ist soweit unter Kontrolle, dass keine Gefahr mehr für Menschen und Besitz besteht.

Auch in der Region Andratx bei Molí de Sa Planeta ereignete sich in der Nacht zum Samstag ein Großfeuer, bei dem ein unbewohntes Haus Opfer der Flammen wurde. Auch dieses Feuer wurde mit der höchsten Gefahrenstufe versehen, eine Person musste evakuiert werden. Feuerwehrleute und Mitarbeiter des Ibanat konnten das Feuer in den frühen Morgenstunden unter Kontrolle bringen. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 27 Tage

@Achim: "Warum hat man es nicht komplett abbrennen lassen? Die Mückeplage," - super Idee, Natur einfach komplett zerstören ...

Tacheles / Vor 28 Tage

Das Positive daran, das haben Myriaden von Stechmücken/Tigermücken nicht überlebt. Und der Wildwuchs wurde auf das nötige Maß reduziert.

Sibylle / Vor 29 Tage

Um 10:00 Uhr einen Bericht zu veröffentlichen, der in der Vergangeheit spricht, zeugt von schlechter (Recherche-)Arbeit. Ich lebe in der Gegend und es waren heute ganztägig mehrere Löschflugzeuge im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen. Es ist jetzt 21:30 und die Löschflugzeuge haben erst vor ca. einer Stunde die Flüge eingestellt. Laut einer Freundin, die in der Gegend wohnt, sind die Bodentruppen noch vor Ort, um evtl wieder aufflammende Brandherde zu bekämpfen.

Jose / Vor 29 Tage

Ist direkt bei mir vor der Haustür! Alles da, Feuer, ganz viel Wasser,ich schätze mal so nach dem Wassertanken ungefähr 30 Sekunden Flugzeit bis zum Brandherd, und der Löschhubschrauber holt das Wasser aus der Elbe, wie mir scheint...🤔 Dabei haben wir doch so ein schönes Löschflugzeug! Und es fackelt lustig weiter vor sich hin....! Unglaublich das alles....!

Achim / Vor 29 Tage

Warum hat man es nicht komplett abbrennen lassen? Die Mückeplage, die durch dieses Biotop an der Playa de Muro verursacht wird, ist im Sommer unerträglich.

Alexander / Vor 29 Tage

Nicht bei Nordwestwind, der bäst in die andere Richtung...

Wolfgang / Vor 29 Tage

@Kerstin Ich ... ich ... ich ... Hätte ... hätte ...hätte Die Welt brennt, es ist eine Naturkatastrophe, aber ICH HÄTTE, ICH WÜNSCHE

Kerstin / Vor 29 Tage

Schade,dass dieser Bericht erst einen Tag später erfolgte!! Ich hätte mir eine aktuelle Berichterstattung gewünscht,um in einem eventuellen Notfall handeln zu können! Denn bei dem starken Wind, hätte das Feuer z.B. auch in den Ort von Can Picafort gelangen können! Wenn dort Evakuierungen hätten statt finden sollen,wäre man informiert gewesen!!