Das sind die aktuellen Corona-Zahlen für Mallorca

| | Mallorca |
Corona-Personal im Einsatz auf Mallorca.

Corona-Personal im Einsatz auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Die Regionalregierung von Mallorca und den Nachbarinseln hat am Sonntag, 11. Oktober, für die vergangenen 24 Stunden 98 Neuansteckungen mit Corona nach Madrid gemeldet (Samstag: 119).

Kein weiterer Todesfall ist den Angaben zufolge durch die Krankheit zu beklagen. Die Gesamtzahl der Coronatoten auf den Balearen beträgt seit Ausbruch der Pandemie 323. Ebenfalls seit Beginn der Coronakrise haben sich auf den Balearen insgesamt 15.295 Menschen infiziert.

Als genesen gelten am Sonntag 145 zusätzliche Personen. Von ihnen hatten 5 in Krankenhäusern gelegen.

Die Zahl der erfolgten PCR-Tests betrug am Sonntag 1970 (Samstag: 2415). Seit Beginn der Coronakrise wurden auf den Balearen insgesamt 300.214 PCR-Tests gezählt.

Die Zahl der Patienten, die mit einer Coronainfektion im Krankenhaus behandelt werden, lag am Sonntag auf Mallorca bei 137 (Samstag: 132). Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 39 Patienten, (Samstag: 37). 2050 Personen werden in häuslicher Quarantäne versorgt (Samstag: 2243).

Die Inseln verfügen über etwa 1000 Betten für Coronakranke und 200 Intensivbetten. (Im März waren es rund 180 Intensivbetten gewesen. Die Höchstzahl der Krankenhauseinlieferungen hatte auf dem Höhepunkt der Coronakrise am 4. April 592 betragen). Viele Personen, die momentan in Krankenhäusern liegen, befinden sich dort, weil sie zu Hause nicht isoliert werden können.

In Seniorenheimen sieht die Lage wie folgt aus: Insgesamt zählten am Sonntag 93 Bewohner der Residenzen zu den "aktiven" Coronafällen (Samstag: 97), 75 von ihnen müssen im Krankenhaus behandelt werden (Samstag: 80). Seit Beginn der Pandemie starben auf den Balearen 161 Senioren, die in Altersheimen untergebracht waren, mit einer Coronainfektion.

Unter dem Gesundheitspersonal auf den Inseln gibt es derzeit 45 aktive Fälle (45 waren es am Vortag), 118 Mitarbeiter im Gesundheitssektor (135 waren es am Vortag) stehen unter Beobachtung, da sie engen Kontakt zu Infizierten gehabt haben.

Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Freitag mit 54,90 an (Donnerstag: 54,81). Diese Angaben waren Anfang September allgemein in die Kritik geraten, da wegen Verzögerungen und Übertragungsproblemen zu wenig Fälle in die Statistik in Madrid flossen. Zutreffender ist nach Angaben der Balearen-Regierung die 14-Tage-Inzidenz, die am Freitag bei 121,10 lag (Donnerstag: 123,19).

Die sogenannte Positivitätsrate, das heißt der Prozentsatz der positiven Tests im Vergleich zu allen PCR-Tests, die in einem bestimmten Zeitraum vorgenommen wurden, betrug am Sonntag nach Angaben des balearischen Gesundheitsministeriums 4,97 Prozent (Samstag: 4,94). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt in einem im Mai veröffentlichten Dokument, dass dieser Prozentsatz unter 5 Prozent bleiben sollte, "vorausgesetzt, dass die Überwachung umfassend" ist, das heißt, dass eine korrekte diagnostische Strategie verfolgt wird.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Heinrich / Vor 14 Tage

Wann werden Regierung und Presse endlich in der Lage sein die seit Anfang September in Zweifel stehenden Zahlen korrigiert zu veröffentlichen? Zitat: Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Freitag mit 54,90 an (Donnerstag: 54,81). Diese Angaben waren Anfang September allgemein in die Kritik geraten, da wegen Verzögerungen und Übertragungsproblemen zu wenig Fälle in die Statistik in Madrid flossen. Zutreffender ist nach Angaben der Balearen-Regierung die 14-Tage-Inzidenz, die am Freitag bei 121,10 lag (Donnerstag: 123,19). Zitat Ende Langsam nervt's nur noch!

Stefan B / Vor 14 Tage

@Roland Da habe ich aber ein anderes Verständnis von Immun!! Immun ist man wenn mann trotz einer Ansteckung nicht erkrankt und damit NICHT selber für eine Verbreitung sorgt. Und genau das ist bei Corona ja anscheinend nicht der Fall, sondern gerade das gefährliche (zumindest für Andere).

Mallorcajoerg / Vor 14 Tage

@Roland. Auch durch Wiederholung der schrägen Thesen des mediengeilen Rentners wird der Quatsch nicht wahrer. Wieso zitiert man jemanden, der praktisch überall daneben liegt (im schlimmsten Fall 3000 Tote in Deutschland, so seine Aussage im April)? Typischer Fall von bullshiting!

Roland / Vor 14 Tage

Textausschnitte von Professor Sucharit Bhakdi: Die breit angelegten Tests müssen aufhören, weil sie keine Aussagekraft haben. Es gibt keinen Grund, gesunde Menschen ohne Symptome zu testen. Ist jemand krank, soll er getestet werden. Das ist in Ordnung. Das macht man übrigens bei jedem Virus so.

80 bis 90 Prozent der Deutschen sind immun gegen Corona. Immunität bedeutet nicht, dass man sich nicht infizieren kann. Bei Corona ist es so, dass 85 Prozent der Infizierten nicht schwer erkrankt sind. Diese Menschen sind also immun gegen das Virus. Immun zu sein bedeutet, dass man nicht schwer erkrankt. Immun sein heißt, gefeit sein gegen eine Erkrankung. Nicht gegen eine Infektion. Bei einer Grippe wird man beispielsweise trotz einer Impfung infiziert. Wegen des Impfschutzes wird man dann aber nicht krank. Alle Viren greifen menschliche Zellen an. Das Immunsystem bekämpft diese Viren mit seinen Lymphozyten. Darunter gibt es so genannte Killer-Lymphozyten, die von Viren befallene – also kranke Zellen – töten. Der Brandherd wird sozusagen gelöscht, das Virus kann sich nicht mehr vermehren, der Mensch wird wieder gesund. Eine potentiell gefährliche Impfung ist in den meisten Fällen also gar nicht notwendig.