Hausbesetzung in Palma de Mallorca verhindert

| | Mallorca |
Der Hausflur war bereits mit den Möbeln der "Hausbesetzer" zugestellt.

Der Hausflur war bereits mit den Möbeln der "Hausbesetzer" zugestellt.

Foto: UH

Eine Hausbesetzung in Palma de Mallorca ist vereitelt worden. Eine aus Rumänien stammende Familie wurde beim Versuch ein Haus zu betreten von zwei jungen Männern beobachtet. Den beiden Männern kam die Situation merkwürdig vor und sie kontaktierten die Hausbesitzerin, die wiederum direkt einen Anwalt konsultierte. Währenddessen riefen die beiden jungen Männer die Polizei und hinderten die Familie am Betreten des Gebäudes. Die Familie hatte den Hausflur bereits mit ihren Habseligkeiten vollgestellt.

Die Familie konnte auf Nachfragen der Polizei keine Papier vorweisen. Die Rumänen gaben an, über eine Internetanzeige das Wohnungsangebot gesehen zu haben. Sie trafen sich mit einer Kontaktperson, zahlten 350 Euro und erhielten keinerlei Unterlagen für die Wohnung.

Die Familie bestand darauf, die Wohnung betreten zu können. Nachbarn und die Polizei verhinderten dies und am Ende verließ die Familie das Gebäude. Nach Polizeiberichten steigt die Zahl der Hausbesetzungen. Sie fordert die Bürger bei Verdachtsfall dazu auf, die Notfallnummer 091 zu wählen. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Burkard / Vor 1 Monat

Interessant wäre gewesen, ob die Schlösser schon ausgetauscht waren. Denn wir wollten sie denn on die Wohnung gelangen? Den Kontaktmann kann es nämlich schon gegeben haben, wir hatten so einen Fall in der Wohnanlage: Kriminelle spähen Wohnungen aus, deren Besitzer nicht da sind, bohren- und tauschen die Schlösser aus und versorgen die Besetzer mit einem Fake-„Dokument“ ohne gültige Firmenanschrift. Manchmal basteln die Besetzer sich so einen Wisch als Ausrede, ebenfalls geprellt worden zu sein, auch selber. Was die Räumung dann angeblich kompliziert. Gute Türen, Alarmanlagen und aufmerksame Nachbarn helfen.

Mallorcamaniac / Vor 1 Monat

Wann schafftes diese unsägliche Regierung den Ocupadas Wahnsinn durch ein Gesetz zum Schutz von Wohneigentum endlich mal wirksam und dauerhaft zu beenden? Jetzt notwendiger denn je um Vertrauen zu schaffen!!!

Schmidt / Vor 1 Monat

Den Kontaktmann, dem die 350 Euro bezahlt haben wollen, ohne ein Dokument zu erhalten, gibt es nicht. Alles gelogen! Gleich ausweisen!