Playa-de-Palma-Straßenbahn könnte mit EU-Coronageld finanziert werden

| | Mallorca |
Das Straßenbahn-Projekt gibt es schon seit vielen Jahren.

Das Straßenbahn-Projekt gibt es schon seit vielen Jahren.

Foto: Ultima Hora

Die Ministerpräsidentin von Mallorca und den Nachbarinseln, Francina Armengol, will die geplante Playa-de-Palma-Straßenbahn mit Mitteln aus dem EU-Coronahilfsfonds finanzieren. Man werde in dieser Angelegenheit in Madrid vorstellig werden, sagte die sozialistische Politikerin am Dienstag im Regional-Parlament.

Die Straßenbahn soll die Innenstadt von Palma mit dem Flughafen und dem Urlauberort Arenal verbinden. Eingeplant ist auch eine ähnliche Bahn zum Krankenhaus Son Espases.

Außerdem sollen mit dem EU-Geld Infrastrukturprojekte in den Urlauberorten Magaluf, Cala Millor und auf Ibiza bezahlt werden. Armengol sagte in diesem Zusammenhang, dass die Zukunft der Inseln im Tourismus liege, aber nicht in jeder Art von Tourismus. Man wolle weniger Urlauber, aber mehr Einnahmen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Simone Seel / Vor 12 Tage

Typisch Regierung. Bei der EU die Jammer Hand aufhalten und das Steuerzahlergeld sachfremd verwenden. Milliarden abgesahnt zulasten der Steuerzahler. Abzocke, ohne Worte!

Majorcus / Vor 1 Monat

"maschinelle Übersetzung eines spanischen Urtextes und Weiterverbreitung ohne Nachzudenken " da steckt viel Wahrheit drin ... leider :-( aber keiner zahlt hier.

Peter / Vor 1 Monat

Jetzt ist mein Getipptes auf dem Handy weg.... Ich kürze es ab, viele Kommentare sind richtig, aber :

Malle, du fehlst mir ;)

Jahn Doof / Vor 1 Monat

Aaaaach - nun regt Euch doch nicht so auf ! Dieses Strassenbahnprojekt ist zum x-ten Male auferstanden , es wurde bisher immer wieder dezent begraben . Die Sache mit dem Zugriff auf einen Covid-Hilfsfonds ist derart abartig , dass ich sie für eine Zeitungsente halte . Eventuell wurde diese Meldung hervorgerufen durch maschinelle Übersetzung eines spanischen Urtextes und Weiterverbreitung ohne Nachzudenken ( oder gar : Recherchieren ) . .

Majorcus / Vor 1 Monat

@Henry Jeschke: Warum lassen Sie sich nicht wählen?

Henry Jeschke / Vor 1 Monat

Politiker haben ihr Gehalt und ihre Pension sicher. Dank EU Gelder. Die Autónomos kämpfen ums überleben und dann Geld für eine Strassenbahn. Wann wachen die Politiker auf? Wann macht die Politik wieder was für die Bürger und nicht nur für sich selbst?

Peter / Vor 1 Monat

Das ist erst der Vorgeschmack, so wird die Umverteilung überall in der EU aussehen. Gerade erst die durchgehende Buslinie vom Flughafen nach Arenal gekappt und dann so ein scheiß. Wenn es den Menschen nicht direkt zukommen soll, dann investieren sie es wenigstens in Sozialwohnungen. Aber von Wohnungsbau verstehen die Sozis ja auch nichts. Oder Anschubfinanzierung für irgendwas Medizin, Solar, Schuhe, Landwirtschaft... Und nicht für Sessellifte und Schneekanonen, nur weil Brüssel es fördert.

Majorcus / Vor 1 Monat

Viele studierte Volkswirte sehen das Projekt kritisch: siehe Kommentare unten. Deren Kompetenzen in Nachhaltigkeit sind ebenso beeindruckend ...

Majorcus / Vor 1 Monat

Viele studierte Volkswirte sehen das Projekt kritisch: siehe Kommentare unten. Deren Kompetenzen in Nachhaltigkeit sind ebenso beeindrucken ...

pekett / Vor 1 Monat

Keine Wohnungen, nichts zu beißen, Armut wohin man schaut aber eine neue Straßenbahn und dazu lassen sich die Politiker noch so manches Bonbon einfallen. Da gibt es in der nahen Zukunft noch viel Streitpunkte und viel zu meckern. Hört und liest Frau Francina Armengol nicht was um sie herum geschieht, was das Volk braucht und noch nicht einmal möchte? Wer baut die Straßenbahn, wahrscheinlich billige Arbeitskräfte aus Afrika oder Osteuropa und mit ein wenig Glück ein paar Spanier, weil zu teuer.