Flor de Sal aus Mallorca trägt jetzt offiziell Traditionsgütesiegel

| | Mallorca |
Beeindruckend sind die Salzberge bei Ses Salines im Süden von Mallorca.

Beeindruckend sind die Salzberge bei Ses Salines im Süden von Mallorca.

Foto: Juno Stille

Die Kommission für Traditionslebensmittel der Balearen hat das "Flor de sal" in den Katalog der traditionellen Lebensmittel aufgenommen.

Das Produkt ist das Ergebnis der Verdunstung des Meerwassers und seiner Kristallisation zu feinen Blättern an der Wasseroberfläche in den Salzbecken bei den Salinen am Es Trenc. Das bei vielen Touristen als Mitbringsel gerne gekaufte Meersalz gibt es in verschiedenen Varianten. Es wird pur oder mit verschiedenen Inselkräutern und Zitronen- oder Orangenschale angereichert verkauft.

Im Gremium waren verschiedene Vertreter der Universität der Balearen sowie des Argarsektors vorhanden.

Mallorca darf nun 14 verschiedene Nahrungsprodukte als offizielle Traditionsprodukte der Insel bezeichnen. Dazu gehören die berühmte Ensaimada, das Spanferkel (Porcella) aus schwarzem Schwein, der mallorquinische Mandelkuchen, Wein aus bestimmten Regionen wie Binissalem oder der Pla-Region und der "Hierbas", der beliebte Kräuterlikör. Das Meersalz darf sich jetzt ebenfalls zu diesen Köstlichkeiten zählen.

2014 fertigte man erstmals eine Liste mit besonderen kulinarischen Produkten an. Ziel war, typische Insellebensmittel zu schützen und zu erhalten. Mindestens 30 Jahre Geschichte in der Herstellung und dem Vertreib auf den Inseln soll ein solches Produkt aufweisen.

Das Flor de Sal ist ein Meersalz, das von Hand aus den Wasserbecken bei Es Trenc gewonnen und in den Salinen hergestellt wird. Es gilt inzwischen als wichtiges wirtschaftliches Produkt für die Region. 2019 waren es fast zwei Millionen Euro, die durch das Salz eingenommen wurden.

Laut offiziellen Angaben wurden 2014 rund 45.000 Kilogramm gewonnen, fünf Jahre später waren es schon 76.000. Das Highlight erlebte man aber im Jahr 2017 als 93.000 Kilogramm des weißen "Goldes" erwirtschaftet wurden.

Heute unterscheidet man in der Produktion der Salinen von Es Trenc drei Salzarten: Das "gewöhnliche" Meersalz, das rohe Meersalz und das "Flor de Sal d´Es Trenc". Letzteres ist das Ergebnis der Verdunstung des Meerwassers und seiner Kristallisation zu feinen Blättern an der Wasseroberfläche in den Salzbecken. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michel / Vor 1 Monat

Majorcus, so eine blöde Frage kann nur einer stellen :), von kurzen Wegen hab ich aber nix geschrieben, wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Ich hab eine Glaskugel, sie sind durchschaut

Majorcus / Vor 1 Monat

@AFD-Michel: ca. 14 Stunden (ca. 23.10.2020 um 22:30) vor Ihrem post hatte ich "Ich bevorzuge Salz aus der Alpenregion, weil es, ökologisch sinnvoll, auf kurzen Wegen kommt: Bad Reichenhaller - hier wird schon seit Jahrtausenden Salz gewonnen, wie historische Werkzeuge der Kelten von ca. 2.000 v. Chr. belegen." zur Freigabe an die MM-Redaktion zur Freigabe gesendet - woher wussten Sie so genau, was ich geschrieben hatte?

Michel / Vor 1 Monat

Ich nehm lieber das billige Salz aus Bad Reichenhall etc., das ist hunderttausende Jahre alt und kam sogar aus einem Meer ohne Umweltverschmutzung.

Immer fleißig das teure Zeug kaufen 🤣🤣 , schön teures Himalaya Salz gibt’s auch noch, aber das stammt wenigstens aus Zeiten ohne Umweltschmutz 🙋🏿‍♂️

Mr. Mallorca / Vor 1 Monat

Gute Entscheidung - die Qualität der Produkte ist TOP!

BHW / Vor 1 Monat

In Südfrankreich habe ich gelernt, dass das Flor de Sal früher lästiger Abfall war. Heute ist es ein teures Lifestyleprodukt. Verrückte Welt.

Silke / Vor 1 Monat

Mir geht meins so langsam aus, da ich nicht auf die Insel komme... Den guten Kaffee dort vermisse ich auch... Da hilft wohl nur noch der online-Handel!