Leere Straßen in erster Nacht der Ausgangssperre auf Mallorca

| | Mallorca, Palma |
Bei einem Kontrollgang der Polizei in der ersten Nacht der neu verhängten nächtlichen Ausgangssperre bot sich ein Bild der ausgestorbenen Innenstadt.

Bei einem Kontrollgang der Polizei bot sich ein Bild der ausgestorbenen Innenstadt.

Foto: M. À. Cañellas

Auch auf Mallorca gilt seit Sonntag der Alarmzustand. Die Insel hat die erste Nacht der geltenden Ausgangssperre hinter sich. Die Regierung von Francina Armengol hat bislang die von der Zentralregierung vorgegebene Beschränkung von 23.00 bis 6.00 Uhr übernommen. Spaniens Autonomieregionen haben hier einen gewissen Spielraum - allerdings nur im Rahmen von 22 bis spätestens 24 Uhr abends.

Ein Bild von leeren Straßen und geschlossenen Restaurants und Bars bot sich Mitarbeitern der Schwesterzeitung Ultima Hora bei einem Rundgang durch Palma in der ersten Nacht der verhängten Sperre.

Die Stimmung unter den Gastronomen ist entsprechend gedrückt: "Wir konnten uns von den bisherigen Einschränkungen nicht erholen und schon kommt der nächste Schlag um die Ecke", so ein Besitzer.

Die Polizei wird in den ersten drei Tagen der neuen Regelung bei Verstößen informieren und noch keine Bußgelder verhängen. Die Geldstrafen bei Nichtbefolgen der Verordnung reichen von 601 bis 30.000 Euro, abhängig davon, ob es sich zum Beispiel um "Wiederholungstäter" handelt. In Ausnahmefällen kann es auch zu Verhaftungen kommen. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@Roland: Eine Immunität nach einer Infektion hält nur wenige Monate ;-) Schweden: 58 Tote/ 100.000 & Deutschland 12/ Tote/ 100.000

Roland / Vor 1 Monat

Da es bisher keine wirksamen Impfstoffe gibt und man sich noch nicht zuverlässig vor dem Virus schützen kann, werden sich voraussichtlich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung infizieren. Erst dann trifft das Virus auf mehr Infizierte als Gesunde und kann sich nicht weiterverbreiten.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Christian: Wo ist Ihr inhaltlicher beitrag?

Christian / Vor 1 Monat

@Majorcus was läuft bei Dir FALSCH?

GünterW / Vor 1 Monat

@Michel: Sie sind ja ein ganz schlauer ! Ihnen muß ja der A... ziemlich auf Grundeis gehen.

Metti / Vor 1 Monat

Majorcus: übertreibe es mal nicht "in ihrer totbringenden Tätigkeit". Halte die an deine oft zitierter Wissenschaft. ZB. an Herrn Prof. Streeck. Also fahr mal ein Gang runter....

Roland / Vor 1 Monat

Mallorca schafft sich ab.

Michel / Vor 1 Monat

Weiter immer weiter, bis man merkt, von Corona wird man nicht satt. Seit März Einschränkungen des öffentlichen Lebens mit Rauchverbot, Kontaktverbot und Gesichtsburka, was hat es weltweit gebracht NIX UND NOCHMAL NIX. Und bitte nicht erklären, das würde nur an Partys liegen, oder an der AHA 😤 Verweigerung einiger weniger. Es mag in geringem Umfang für Großstädte zutreffen, aber nicht in der flächenmäßigen Breite.

Wacht endlich auf und lebt sinnvoll damit 🤷🏼‍♂️, es hilft auch kein ABC-Vollschutz und die kalte Jahreszeit kommt erst noch.

Majorcus / Vor 1 Monat

So werden die verantwortungslosen Verbreiter des Virus in Ihrer todbringenden Tätigkeit ausgebremst!

Olaf Tausch / Vor 1 Monat

Es scheint in Spanien von Vorteil zu sein, sich, auch mit anderen Personen gemeinsam, von 23.00 bis 6.00 Uhr in Innenräumen aufzuhalten, statt an die frische Luft gehen zu dürfen, um sich nicht mit was auch immer für einem Virus zu infizieren. Wieder was gelernt.