Diese Mallorquiner zählen zu den reichsten Spaniern

| | Mallorca |
Der Vorstandsvorsitzende der Iberostar-Gruppe Miquel Fluxà gehört zu den reichsten Spaniern.

Der Vorstandsvorsitzende der Iberostar-Gruppe Miquel Fluxà gehört zu den reichsten Spaniern.

Foto: T. AYUGA

Die Zeitschrift Forbes hat die Liste der Superreichen veröffentlicht. Darunter befinden sich auch einige Mallorquiner. Unter den 100 Reichsten spanienweit befindet sich Miquel Fluxà, Unternehmer und Vorstandsvorsitzender der Iberostar-Gruppe.

Allerdings ist er etwas "abgefallen" und liegt jetzt auf dem zehnten Platz der Rangliste. Im Mai belegte er noch Rang vier. Ganz an der Spitze befindet sich der Besitzer von Inditex, Amancio Ortega, mit einem Vermögen von 57 Milliarden Euro, seine Tochter mit 5,6 Milliarden und Juan Roig, Aktionär von Mercadona, mit 4,1 Milliarden Euro.

Die Corona-Pandemie beginnt, ihre Spuren zu hinterlassen, vor allem bei Vermögen, die unmittelbar mit dem Tourismus zusammenhängen. So auch im Fall des mallorquinischen Unternehmers, der knapp über eine Milliarde Euro verloren hat. Damit ist Fluxà einer der besonders hart "bestraften", mit dem Verlust von fast der Hälfte seines Geldes.

Aber nicht alle spüren die Folgen der Covid-19-Krise. Die Reichtümer des Textilunternehmers Amancio Ortega sind sogar gewachsen, ebenso wie im Fall des Eigentümers der Supermarktkette Mercadona. Juan Roig konnte um einen Platz aufsteigen und befindet sich nun an dritter Stelle spanienweit.

In der Gruppe der Vielfach-Millionäre tummeln sich einige Mallorquiner. Der Gründer der Hotelkette Melià, Gabriel Escarrer, zum Beispiel, befindet sich auf Platz 52 mit einem Vermögen von 425 Millionen Euro. Mitte Oktober lagen seine Reichtümer allerdings um fast 60 Prozent unter den Werten des Vorjahres. Auch hier ist die Corona-Pandemie mitverantwortlich.

Der Bankier Joan March folgt Escarrer auf Platz Nummer 53. Ihm wird ein Vermögen von 400 Millionen nachgesagt. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Fakten für Neider = Wer es bis Dato nicht schaffte mit eigener Kraft, Indeenverwertung und Umsetzung, vor allem durch Intelligenz in diese Gilde auf zu steigen, sollte seinen Frust darüber nicht in blöden Kommentaren versuchen anderen auf zu laden. - Selbst schuld !

Majorcus / Vor 4 Monaten

@wala : Sie werden ja immer verwirrter - noch vor kurzem haben Sie mich als "links-grün-versifft" klassifiziert ... Es muß Ihnen schwer fallen, sich bei zwei Alternativen für eine zu entscheiden - Üben Sie weiter ;-) @Miriam: Bitte nenen Sie mal die Quellen, wo etwas zu Ihren "bösen" Reichen" geschrieben wurde? "Vermögen der Unternehmer steckt oft im Unternehmen" - bei UHNW? - und wovon träumen Sie nachts so? "Ich weiß, wovon ich spreche." Offensichtlich haben Sie nicht den Funken einer Ahnung. Sind Sie so ein "next-door-millionaire", der seine Firma schlecht organisiert hat, kein Geld für professionelle Geschäftsleitung, an IT spart & daher alles selber "wurstelt"? Wirklich reich wird nur der, der arbeiten lässt & nicht der, der selber arbeitet ... fragen Sie mal die hedge fund manager ...

Miriam / Vor 4 Monaten

ich schätze, all diese "bösen" Reichen haben in ihrem Leben deutlich mehr zum Wohl des Landes beigetragen als unser Gutelaunebär @Majorcus. Es geht schlicht um Arbeitsplätze und das Vermögen der Unternehmer steckt oft im Unternehmen. Dafür sind Unternehmer 24/7 in der Firma, auch im Urlaub und am Wochenende. Ich weiß, wovon ich spreche. Mitleid, @Majorcus, bekommen Sie geschenkt, Neid müssen sie sich schon erarbeiten.

wala / Vor 4 Monaten

Mr. Mallorca / Vor etwa 5 Stunden

@ Majorcus: Linker gehts immer... typisch für deine Comments hier!

Viele seiner "Kommentare" gehören eher in die "Rechte Ecke"!

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Mr. Mallorca: Würden Sie die Armen lieber verhungern sehen?

Mr. Mallorca / Vor 4 Monaten

@ Majorcus: Linker gehts immer... typisch für deine Comments hier!

wima11 / Vor 4 Monaten

Ich hege keinen Neid (wie Majorcus und weitere) sondern Hochachtung gegenüber diesen Personen! Ich gehe davon aus das diese Personen hart gearbeitet haben und ihr jetziges Vermögen teilweise der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen durch Spenden. Das ärgert natürlich die linke Bagage das sie fremdes Geld nicht ausgeben können!

Olga R. / Vor 4 Monaten

Gratulation zum Erfolg.

Erfolg ist für die Neidgesellschaft oft unerträglich. Wer gesund ist, kann arbeiten, Ideen haben, künstlerisch kreativ sein.

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Roland: Sie haben wirklich keine Ahnung von UHNW's! "die superreichen haben große Verluste hinnehmen" die Mesiten haben März bis Juni 2020 mehr verdient als 2019!

Gunnar / Vor 4 Monaten

Na, liebe Redaktion, den Hinweis meinerseits mit den falschen Zahlen gerne genommen, aber meinen Kommentar unterdrückt. Wie so einige meiner Kommentare. Ihr bekommts auch noch mit...........