Giftattacke auf Katzen auf Mallorca

| | Muro |
Die kleinen Katzen werden bei einem Tierarzt wieder aufgepäppelt.

Die kleinen Katzen werden bei einem Tierarzt wieder aufgepäppelt.

Foto: UH

In Muro im Norden von Mallorca treibt offenbar ein übler Tierquäler sein Unwesen. Etwa 15 Katzen sollen in den vergangenen Stunden vergiftet worden sein. Dies berichteten freiwillige Helfer einer örtlichen Tierschutzorganisation. Sie retteten ein Dutzend der meist noch sehr jungen Tiere und brachten sie zum Tierarzt.

Eine Katze starb mittlerweile an den Folgen der Vergiftung. Anderen Tieren am Fundort scheint es gut zu gehen. "Wir wollen versuchen, sie auch noch einzufangen", sagte Verónica Sanz, eine der Helferinnen, die an der Rettungsaktion beteiligt war.

Ein Anwohner setzte sich außerdem mit den Tierschützern in Verbindung, weil seine Katze seit einiger Zeit motorische Störungen zeigte, möglicherweise ein Anzeichen für eine Vergiftung.

Die Ortsverwaltung von Muro wurde unterdessen über die Vorfälle in Kenntnis gesetzt. Die freiwilligen Tierschützer wollen am Donnerstag auch die Guardia Civil informieren, damit der Verantwortliche ermittelt wird. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Pedro / Vor 12 Tage

das wird die Insel der Superlative. Touristenfrei, keine StreunendenHunde ,kein Corona Virus, keine vollen Strände, kein Sauftourismus, keine Gastronomie, die Mallorciner verlassen die Insel weil sie nicht mehr wissen von was sie leben sollen, die Insel wird zur Museumsinsel eines ursprünglichen Inselchen

frank / Vor 12 Tage

@majorcus .Kannst Du diese Aussage belegen ? Forderst Du doch immer von den anderen !!??!! Achso, was ist zerstöten ??? Aber zu Deinem aktuellen Lieblingswort Rheinwiesenlager.Das wäre für diese Tierquäler noch zu gut.Sowiet-Gulag in Sibirien wäre für diese kranken Idioten empfehlenswerter.

Majorcus / Vor 12 Tage

Menschen, die so etwas tun sind die Selben, die CVid-19 verbreiten oder die Existenzgrundlage nachfolgender Generationen zerstöten: zu verabscheuen!

Vince Clarke / Vor 12 Tage

Ich würden die A-löcher zwingen das gleiche Gift zu fressen. Die armen Katzen bekommen schon sowieso weniger Futter ab, da Hotels geschlossen, keine Touristen. Und dann werden Sie noch von einem kranken Idioten vergiftet. Was haben sie denn verbrochen? Bin wütend und traurig zugleich. Mein Güte, was soll das?

Silke / Vor 12 Tage

@Petra: Ich finde Ihr Engagement toll! Bitte lassen Sie sich von solchen Vollpfosten nicht unterkriegen!!!

Petra / Vor 13 Tage

Immer die selben Idioten, die einfach in ihrem Leben keinen Sinn sehen, als Tiere und Menschen zu quälen. Ich versorge selbst Katzen, die ich alle kastrieren lies. Wie oft werde ich bei der täglichen Fütterung angefeindet. Diese kranken Psychopathen gönnen den Katzen nicht einmal ihr Futter oder das frische Wasser, ständig werden Wasserbehältnisse entfernt oder die Futterstelle mit Fäkalien verunreinigt.

Silke / Vor 13 Tage

Ohne Worte!!!!