Neuer Campingplatz in Meeresnähe soll auf Mallorca entstehen

| Mallorca |
Camper auf Mallorca.

Camper auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Auf der öffentlichen Finca Es Canons in Artà im Nordosten von Mallorca darf ab dem kommenden Sommer gecampt werden. Das teilte die balearische Landesregierung am Mittwoch mit. Wie es heißt, sind Mitarbeiter der balearischen Forstbehörde Ibanat bereits dabei, auf der 1,1 Hektar großen Fläche die nötige Infrastruktur herzurichten. Bis zu 250 Personen sollen dort campieren dürfen.

Picknicktische und -bänke sollen aufgestellt werden, zudem Feuerstellen und andere Freizeitmöglichkeiten. Auch kleine Waschräume mit Duschen sowie ein Empfangshäuschen sind geplant.

Die Landesregierung hatte das 150 Hektar große Grundstück im Juni 2018 für 6,7 Millionen Euro aus Einnahmen der Touristensteuer gekauft. Einige alte Gebäude sollen dort in eine Wanderherberge umgebaut werden.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hao Hajo / Vor 9 Monaten

sven@ keine Ahnung haben, aber reden, wie? Es ist ein Grundstück auf der Finca Es Canons in Artà. Und welche Abgaben für die Campinggäste in Spanien gelten, erfahren Sie über den ADAC, Camping-Abteilung, sowie im Netzt auf der Homepage der Campingplätze.

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

Olaf@ es geht um das Grundstück. Und alle sind auf der Insel das Ziel vieler Interessenten.

Olaf Tausch / Vor 9 Monaten

Ich weiß nicht, ob das ein so guter Standort für einen Campingplatz ist. Er würde mitten in der Natur zwischen Colònia de Sant Pere und Urbanització Betlem liegen. Mit Ausnahme der kleinen Cala des Camps (https://de.wikipedia.org/wiki/Cala_des_Camps) gibt es dort nur Felsküste, wie na Ferradura (https://de.wikipedia.org/wiki/Na_Ferradura). Und man würde ein historisches Monument gefährden, den Dolmen von S’Aigua Dolça (https://de.wikipedia.org/wiki/Dolmen_von_S’Aigua_Dolça). Wollen die Lokalpolitiker dort nur ein Grundstück vermarkten, weil es an Geld in der Kasse der Regionalregierung fehlt?

sven / Vor 9 Monaten

Nehme doch schwer an, die haben auch 3.500 Euro pro Platz Steuern an der Bettenbörse bezahlt? Und eine gültige Vermietlizenz? Und, und, und....

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

Nachtrag = Der kompetenste Experte ist der ADAC. Man sollte sich also deren Campingberater einladen und sich darin untersützen lassen, was und wie nötig und zu machen ist, damit es auch mit der Umwel vereinbar ist?

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

Toll, Bravo ! Eine der besten Nachrichten um endlich den Wildwuchs in geordnete Bahnen zu lenken. Altes Märchen, an denen verdiene man nix. Ja Donner, die kaufen doch auch ihre Nahrung ein, wie auch die Mieter der Ferienwohnungen die sich selber verpflegen und ein Auto mieten.

Als alter Camper habe ich die ganze Küste mit dem Wohnmobil am Festland abgeklappert. Dazu Europa vom Norcap, bis Giberaltar und bis an die türkische Grenze. In 12 Jahren rund 85.000 km. Das ist 2.-mal um die Erde und es war absolut herrlich. So lernt man das Land, die Menschen und ihre Kultur kennen.

Bisher war auf der Insel wohl die Hotellerie dagegen, diesen Erfolg des Festlandes drüben hier auf der Insel zu dulden. Denn anders kann ich mir nicht erklären, warum es deswegen seit Jahren Ärger gab?