Licht-Spektakel auf Mallorca dieses Jahr nur online zu sehen

| Mallorca | | Kommentieren
Zweimal im Jahr kann man dieses Lichter-Phänomen beobachten.

Zweimal im Jahr kann man dieses Lichter-Phänomen beobachten.

Auf Mallorca findet das diesjährige Lichter-Spektakel, "Festa de la Llum" (Lichtmess), in Palmas Kathedrale La Seu nur online statt. Über einen Livestream kann dann das Lichterspiel beobachtet werden, dass sich zweimal im Jahr in der Kathedrale der Inselhauptstadt ereignet.

Jedes Jahr am 2. Februar und 11. November gegen 8 Uhr morgens entsteht eine "Licht-Acht". Die aufgehende Sonne projiziert eine zweite Rosette genau unter die Rosette des Eingangsportals.

Dieses Lichterspiel zieht jedes Jahr viele Besucher an. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wird die Veranstaltung allerdings nur online über die Website und die sozialen Netzwerke der Kathedrale übertragen.

Bereits im November wurde die Veranstaltung hinter verschlossenen Türen durchgeführt und per "Streaming" angeboten. Eine Wiederholung der Übertragung gibt es um 08.15 Uhr. (cg)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Cubay / Vor 12 Monaten

@Dr. Alfons Vorsicht mit solchen Spielchen,sonst steht die 8 ganz schnell vor der 1.

El Herm / Vor 12 Monaten

Interessant, würde ich mir gerne online ansehen, wenn ich nur den Link dazu wüsste...

Jose / Vor 12 Monaten

@Majorcus: Ja ja ,schon klar du Traumtänzer...!

Dr. Alfons Proebstl / Vor 12 Monaten

Gut, dass ich Internet habe, damit ich das Spektakel, vom Schauckelstuhl aus, gut sehen kann! Gegen 8 Uhr morgens entsteht eine "Licht-Acht". Gott sei dank steht davor keine eins oder gar noch eine „Licht-Acht“! Nicht, dass das dann in diesen Zeiten zu politischen Irritationen führt! Naja, manche denken gleich an unsere Mutti, die uns auch immer gut und gerne an ... herum führt! Herrschaften, so schaut’s doch aus! 😉

Majorcus / Vor 12 Monaten

Super ökologisch - dann kan es jeder weltweit sehen und keiner braucht die Umwelt mit CO2 zerstören, um vor Ort zu sein.