Luftbild von Can Pastilla. | Chixoy/Wikimedia Commons

Die 14-Tages-Coronainzidenz ist in Palma de Mallorca sehr unterschiedlich aufgeteilt. Während diese in wohlhabenden, auch von Deutschen bevölkerten Ecken eher niedrig ist, liegt sie in ärmeren Gegenden mit beengten Wohnverhältnissen deutlich darüber, wie aus einer neuen Statistik des Gesundheitsministeriums hervorgeht.

Die niedrigste Inzidenz findet sich mit 263 Fällen auf 100.000 Einwohner in Santa Catalina. an der Playa de Palma liegt sie bei 284 und im alten Zentrum bei 385. Das Ansteckungsrisiko dort ist ungeachtet dessen weiterhin groß. Sinkt ein Gesundheitsbezirk unter 250 Fälle, gilt die Gefahr, infiziert zu werden, als nicht mehr ganz so groß.

Ernst sieht es dagegen in Arquitecte Bennassar aus. Dort beträgt die 14-Tages-Inzidenz 552. Diese Gegend war im Herbst zeitweise abgeriegelt worde, hier befinden sich Viertel wie Plaza de Toros. Nicht gut sieht es auch in Poligono de Llevant mit 547 Fällen auf 100.000 Einwohner aus. dort steckten sich in den vergangenen zwei Wochen 109 Personen an.