Son Amar auf Mallorca entlässt alle Angestellten

| Mallorca |
Vorerst finden in Son Amar keine Dinner-Shows mehr statt.

Vorerst finden in Son Amar keine Dinner-Shows mehr statt.

Die Showbühne Son Amar, die sich in der Nähe des Ortes Palmanyola auf Mallorca befindet, schließt vorerst ihre Türen. Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage muss das Unternehmen seine rund 120 Angestellen vorerst entlassen.

Mehreren spanischen Medien zufolge wurden die Angestellten über die aktuelle Lage schriftlich informiert. So soll das Unternehmen bereits seit Jahren rote Zahlen geschrieben haben. Die Corona-Pandemie habe die Einbußen dann extrem verstärkt. Im März 2020 musste der Event-Ort aufgrund des Lockdowns schließen und hatte seitdem nicht mehr geöffnet. Alle Mitarbeiter wurden daraufhin in das Kurzarbeitprogramm ERTE geschickt.

Der Veranstaltungsort Son Amar bot im Wechsel verschiedene Dinner-Shows und Vorstellungen an. An dem Gebäude war ebenfalls ein Restaurant angeschlossen. Nach Angaben der Inhaberin des Event-Ortes, Margaret Whitaker, sehe sie bis 2023 keine Besserung für das Unternehmen. (cg)

Schlagworte »

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

BHW / Vor 9 Monaten

Wieder ein traditionsreiches Unternehmen durch die völlig überzogenen Corona-Maßnahmen kaputt. Und das wird sich fortsetzen. Ob das manche gewissenlosen Corona-Hysteriker zum Nachdenken bringen kann?

Roland / Vor 9 Monaten

Das wird sich leider auf der Insel auch so fortsetzen.

Eros / Vor 9 Monaten

Die Verantwortung für die vielen zerstörten Existenzen auf Mallorca liegt alleine bei den Linken Sozialisten. Armut, Hunger, Depression, ein stalinistisches Weltbild hat schon in der Vergangenheit unendliches Leid über die Menschen gebracht.

Regierung, schämt euch!

#klaus / Vor 9 Monaten

Und das werden nicht die letzten sein die ihren Job verlieren.Der Lockdown wird bis Ende März verlängert werden.

Majorcus / Vor 9 Monaten

"bis 2023 keine Besserung für das Unternehmen" - ob das manche' gewissenlosen Verbreiter von Infektionen zum Nachdenken bringen kann?