So zieht ein Mallorquiner 800.000 Schnecken-Babys groß

| | Palma, Mallorca |
Manolo Galván beherbergt 800.000 Baby-Schnecken.

Manolo Galván beherbergt 800.000 Baby-Schnecken.

Auf Mallorca gibt es eine neue ökologische Schneckenfarm. Gegründet hat sie der 55-jährige Mallorquiner Manolo Galván. Die Farm befindet sich in Palmas Stadtteil Son Ferriol und hat eine Größe von 3000 Quadratmetern. Vor diesem Projekt verkaufte Galván in Palmas Markthalle Mercat de l'Olivar frischen Fisch.

Der Mallorquiner züchtet auf ökologische Weise die Schneckenart "bover". Sein Wissen über die Tierchen hat er sich selbst angeeignet. "Zu Beginn habe ich alle Informationen zu Meerestieren gesucht. Da ich Fischer verfüge ich außerdem über ein fundiertes Grundwissen und habe eine Lizenz um Schnecken zu züchten und zu verkaufen", erklärt Galván.

Nachdem er sich mehrer Grundstückte anschaute, fand er schließlich das 3000 Quadratmeter große Anwesen in Son Ferriol. Nebenbei baute der 55-Jährige noch einen Gemüsegarten mit Bio-Saatgut an, um die heranwachsenden Schnecken zu ernähren.

"Ich habe habe bereits viel Zeit in den Umbau des Grundstückes investiert und einiges dazu gelernt: Neben Fischer bin ich jetzt auch Klempner, Maurer und Landwirt", lacht Manolo Galván. "Aber ich genieße es."

Seine Schnecken sind 22 Tage alt und so groß wie ein Wassertropfen. Noch bestellt der Mallorquiner sie aus einer ökologischen Zucht aus Castilla León. In drei bis vier Jahren hat Manolo Galván dann seine eigene Zucht etabliert. Zwischen Juni und Juli sind die Bover-Schnecken dann ausgewachsen und können konsumiert werden. (cg)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wala / Vor 1 Monat

@Roland Besser ein neues Geschäftsmodell angehen als sinnlos Ausflüge machen.

Wo, findet man den Sinn in Ihrem Kommentar?

Roland / Vor 1 Monat

Besser ein neues Geschäftsmodell angehen als sinnlos Ausflüge machen.