Anwohner in Palma wehren sich gegen Fußgängerzonen

| |
Im Palmas Altstadt-Viertel Santa Eulàlia sollen Fußgängerzonen entstehen.

Im Palmas Altstadt-Viertel Santa Eulàlia sollen Fußgängerzonen entstehen.

Foto: Jaume Morey

Anwohner von Palmas Stadtviertel Santa Eulàlia wehren sich gegen neue Fußgängerzonen. In den Straßen Fideus, Minyones und Pes del Formatge sollen von Mitte März keine Autos und Motorräder mehr fahren dürfen.

Die Anwohner bestehen darauf, dass es nicht ihr Wunsch ist, dass in dem Altstadt-Viertel Fußgängerzonen entstehen. In einem Schreiben argumentieren sie, dass ihnen bereits Parkflächen etwa durch die Ausweitung von Restaurant-Terrassen genommen worden sind.

Es gebe außerdem keinen alternativen Plan, wo die Anwohner fortan ihre Autos und Motorräder abstellen können. Besonders für ältere Menschen sei es schwierig, zu ihren Häusern zu kommen. Schon 2015 gab es eine Unterschriftenaktion gegen die Pläne, Fußgängerzonen einzurichten. Das Viertel ziehe dadurch viele Touristen an, was dem Charakter als Wohnviertel entgegen stehe. (ps)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Der Kernsatz lautet = "Es gebe außerdem keinen alternativen Plan, wo die Anwohner fortan ihre Autos und Motorräder abstellen können. Besonders für ältere Menschen sei es schwierig, zu ihren Häusern zu kommen. Schon 2015 gab es eine Unterschriftenaktion gegen die Pläne, Fußgängerzonen einzurichten. Das Viertel ziehe dadurch viele Touristen an, was dem Charakter als Wohnviertel entgegen stehe."

Mehr muss man nicht verstehen. Durchgangsverkehr gibt es dort auch keinen.

Asterix / Vor 1 Monat

@M.ajorcus: Wieder deine Verkürzung der Arbeitswege...total unrealistisch für alle Berufszweige. Deine Reduzierung der Anzahl an Touristen kennen wir schon: nur noch die Segler. Dein wirtschaftlicher und sozialer Umbau wird so nicht funktionieren. Desweiteren werden es die Leute nicht mitmachen. Wie ich schon sagte,die einzige Möglichkeit,die du hast,so ein Staat zu errichten ist die Majorcusdiktatur....dann seh mal zu das du das erreichst...auch älteren Menschen vorschreiben, das sie nicht mehr fahren dürfen...hast du schon mal was von Persönlichkeitsrecht der Entscheidung gehört...du entmündigst erst mal alle alten Leute...ich sag ja, du bist ein Freund der Diktatur...das ist echt dein Ding

Michael Düsseldorf / Vor 1 Monat

Majorcus ist wieder beim Löschen. Alles muss weg, außer Bienen und Bären. Cancel culture ;-)

Roland / Vor 1 Monat

@ Majorcus

Und wovon sollen die Menschen in den Wohnviertel leben, wenn nicht vom Tourismus? Die Auswirkungen sieht man ja jetzt schon gewaltig.

Kim j. u. / Vor 1 Monat

Lieber M. , probieren Sie es doch vielleicht mal in Korea. Die Lebensumstände die Sie sich wünschen kommen denen in einer kommunistischen Diktatur doch sehr nahe. Wünsche Ihnen einen guten Aufenthalt und vor allem gute Erholung. Bitte verschonen Sie uns vor Ihrer kognitiven Inkontinenz.

Micha / Vor 1 Monat

@M.: Das hast DU alles nicht zu entscheiden! Und brauchst auch nicht den Anwohnern und Mallorquinern zu sagen, was sie zu wollen oder nicht zu wollen haben! Typisch Deutsch.

M. / Vor 1 Monat

Autos und Motorräder müssen durch den Wegfall bzw. die Verkürzung der Arbeitswege abgeschafft werden. Ältere Menschen sollten nicht mehr selbst Auto fahren, sondern mit Rufbussen. Die Anzahl der Touristen ist grundsätzlich zu reduzieren, damit die Wohnviertel nicht Ihren Charakter verlieren.