Neue Radarfallen und 30er-Zone in Palma de Mallorca

| Mallorca |
In der Inselhauptstadt wurden am Freitag die ersten 30er Zonen eingeweiht.

In der Inselhauptstadt wurden am Freitag die ersten 30er-Zonen eingeweiht.

In Palma de Mallorca ist am Freitag eine der ersten Tempo-30-Fahrspuren eingeweiht worden. Diese Fahrspur soll besonders Fahrrädern, E-Bikes, E-Rollern und Mopeds vorbehalten sein. Neben dieser Langsamspur dürfen Autos in einer eigenen Spur schneller fahren. Die Tempo-30-Fahrspur verläuft in den Straßen Industría, Dragonera und Llibertat. Es handelt sich um eine Ausfalltrasse in Richtung Son Rapinyà, wo sich viele Schule befinden. Insgesamt umfasst die Zone eine Strecke von 2,5 Kilometer.

Auch wurden am Freitag drei neue Radargeräte in Betrieb genommen. Diese befinden sich auf den Straßen Pascual Ribot, Aragón (Hausnummer 366) und Pompeu Fabra an der Ecke zum Carrer Joan Bonet.

In Zukunft sollen in der Inselhauptstadt weitere Streckenabschnitte in 30er-Zonen umgewandelt werden. Ziel ist es, Palma umweltfreundlicher zu gestalten und die Stadt für alle Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen. (cg)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

ich_frag_mal_kurz / Vor 8 Monaten

Mich täte mal interessieren, wie man denn nu eine Radarfalle auf einen 2,50 Meter Fahrstreifen so positioniert, dass nicht andere Fahrzeuge irrtümlich geblitzt werden? Technisch wohl kaum mit verträglichen Kosten zu realisieren?

wala / Vor 8 Monaten

@M-Majorcus "Sehr gut: Senioren schützen und Umweltschweine ausbremsen - für einen lebenswerten Planeten ohne Klimaüberhitzung!"

Ich glaube, bei Ihnen würde man eher noch Gas geben, bevor man auf die Bremse tritt.

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Hatte ich leider überlesen. Oben steht u.A. "...Diese Fahrspur soll besonders Fahrrädern, E-Bikes, E-Rollern und Mopeds vorbehalten sein. Neben dieser Langsamspur dürfen Autos in einer eigenen Spur schneller fahren-...

Ist ja prima, dann spart auch der Gewerbeverkehr Zeit und Geld. Wie aber nun die Bushaltestellen in das Konzept passen, ist leider unbekannt. Die müssen dann ja irgendwie auf die rechte Seite durch eine Unterbrechung der 30er Spur kommen. Und was machen dann die auf der 30er Spur fahren? Ist mir klar, die weichen auf die Hauptspur aus um den Bus herum. Statt zu warten bis er weg ist. Ziemlich gefährliche Sache.-- Nun Ja. Scheinbar nicht ganz durchdackt.

Roland / Vor 8 Monaten

Der größte Schwachsinn sind diese sog. Abbremser-Ampel, die ohne Grund auf ROT springen, obwohl die Höchstgeschwindigkeit eingehalten wurde.

M. / Vor 8 Monaten

@Hajo Hajo: Physikalische Naturgesetze ignorieren Sie gerne beim Klimaschutz - hier belegen Sie Ihre Ahnungslosigkeit bezüglich E kin = 1/2 m v2 . Der Umwelt dient es am meisten, wenn Verbrenner Fahrverbot erhalten und nur noch grüner H2 erlaubt ist! Das Entscheidende ist Verkehrsvermeidung!!! Die von Ihnen so gelobte Münchner Lösung sogt für MEHR Verkehr und die höchste Luftverschmutzung bundesweit! "Für Leute mit technischem Verständnis alles kein Problem." Dumm, dass genau technisches Verständnis vollkommen fehlt, Sie aber glauben, Sie hätten es. Woran liegt Ihr Realitätsverlust? Am Alter oder Geschlecht oder beides?

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Ob ein Kind oder alter Mensch nun mit 50 oder 30 Totgefahren wird, bleibt sich prinzipiell leider gleich. Tot bleibt Tot. - Deshalb ist es besser, dass die in der StVO vorgeschriebene Sorgfaltsplflicht der Verkehrsteilnehmer praktiziert. Eltern haften für Ihre Kinder. Senioren und Gehbehinderte solten von Passanten begleitet werden was ich mache, wenn ich die Notwendigkeit sehe.

Und der Umwelt dient es auch nicht unter- oder hochtourig durch die Stadt zu fahren. Denn kaum jemand fährt bei dauerhaft 30 mit dem richtigen Gang. Man hört es. Ich denke es wird sich eher sowas wie ein Ziehharmonika-Effekt einstellen, also in der Kolonne Gas wegnehmen und wieder drauf treten. Das schlimmste im Verkehrswesen einer Stadt ist Stop & Go. Da gehen die Abgaswerte extrem hoch. Weswegen man z.B. in München den Verkehr verflüssigte und das mit Abschaffung von Ampeln und Bau von von Tunneln und Überführungen im Ringverkehr erreichte. Weniger Ampeln helfen auch den Lärm in Wohngebieten zu verringern, der vor den Ampeln durch das Anfahren eine ständige Quelle ist. Für Leute mit technischem Vertständnis alles kein Problem.

rocco / Vor 8 Monaten

Umweltfreundlicher ? Träumt weiter, Leute. Morgen gibts dafür nix mehr zu essen - ist auch umweltfreundlich.

M. / Vor 8 Monaten

Sehr gut: Senioren schützen und Umweltschweine ausbremsen - für einen lebenswerten Planeten ohne Klimaüberhitzung! @Steven: "Umweltfreundlicher..."? Es wird Sie sehr überraschen - Auto stehen lassen & Fahrrad fahren. @Michael Düsseldorf: @FM Parker: "Herr lass Hirn regnen" - das könnte bei Ihnen sicher helfen. Die Politiker wurden demokratisch gewählt.

FM Parker / Vor 8 Monaten

Herr lass Hirn regnen, was haben wir verbrochen, dass wir mit solchen Politikern beschenkt wurden.

Michael Düsseldorf / Vor 8 Monaten

In Düsseldorf werden sog. Umweltspuren wieder abgeschafft. Die Staus sind dadurch länger als üblich geworden, das Verkehrschaos wächst, durch den langsamen Verkehr nimmt die Luftbelastung zu und die Leute sind verärgert.