Im TV: "Pleite unter Palmen" auf Mallorca

| | Mallorca |
Diese Familie besetzte zeitweise die Ex-Finca von Boris Becker.

Diese Familie besetzte zeitweise die Ex-Finca von Boris Becker.

Foto: RTL 2

Im ersten Teil der Doku-Soap "Pleite unter Palmen" geht es am Mittwochabend auf RTL 2 ab 20.15 Uhr auch um Mallorca. Es wird nach Angaben des Senders geschildert, wie zwei Hausbesetzer namens Daniel und Nadine auf der Insel über die Runden kommen wollen. Auch ein Peru-Auswanderer und ein Unternehmensgründer in Mexiko kommen in dem Format zu Wort.

Die deutschen Insel-Auswanderer hatten mit ihrem kleinen Sohn die ehemalige Finca des Ex-Tennisstars Boris Becker nahe Artà besetzt. Schließlich mussten die Personen das Anwesen verlassen und es kam zu weiteren Problemen.

"Pleite unter Palmen" soll sieben Teile haben und ist an die Vox-Kultserie "Goodbye Deutschland" angelehnt, bewegt sich aber auf niedrigerem Niveau. (it)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Anton / Vor 1 Monat

Wird Mallorca eine Auffangstation für Loser?

Jeanette / Vor 1 Monat

Die Doku ist von ÄRTL das hat ein bestimmtes Ziel, leider bemerken das die Protagonisten erst im "Nachgang". Sie sind wohnungslos, arbeitslos, verantwortungslos, rücksichtslos, unverschämt, dreist, ausgefuchst und leide auch dumm. Dumm, in die Kamera bestimmte Aussagen zu treffen und mit Mitleid oder Symphatie glauben punkten zu können. Wer Arbeit ablehnt, warum auch immer, sollte jegliches Recht auf staatliche Hilfe verwirken. Es gibt Menschen die haben noch nie in ihrem arbeitsreichen Leben staatliche Hilfen in finanzieller Form erhalten. Unverschuldet kranke Menschen werden Gelder nicht bezahlt, mit dem Ziel das sie vorher sterben und deshalb ist es unfair das junge, gesunde Menschen ( in diesem Fall das junge Paar auf Mallorca ) sich die Freiheit heraus nehmen, einerseits autark leben wollen, andererseits Geld aus öffentlicher und privater Hand gerne nehmen. Fremdes Eigentum zu besitzen ist aufgrund der Gesetzeslage in Spanien noch das geringste Problem, wenn es wie in diesem Fall sich um eine Immobilie handelt die seit Jahren leer steht. ( solange es ein Gesetz dafür gibt wird es immer wieder Hausbesetzer geben ) Es gibt Gott sei Dank ehrliche Reportagen über Armut in Mallorca , wo die Protagonisten alles versuchen um Arbeit zu finden.

Hans Georg Ziegler / Vor 1 Monat

Wenn ich Morgen nicht arbeiten gehe, bin ich auch in kurzer Zeit pleite.

Roland / Vor 1 Monat

@ Jonas + Sophie

Das sehe ich genau so!

Jessy / Vor 1 Monat

Ist das NEU bei den Nutzungsbedingungen das Kommentare nicht mehr veröffentlicht werden, weil sie als nicht passend empfunden werden? Wenn sich diese Protagonisten mit eigenen Aussagen wie ich habe 5 Jahre gearbeitet und Steuern bezahlt dann will ich das auch wieder zurückbekommen es stehe ihm zu ( in Form von Sozialhilfe monatlich 650 Euro ) und man habe sich an diese Zahlungen vom Staat gewöhnt.Man möchte nicht mehr in einemgeregelten Arbeitsverhältnis arbeiten, sondern gemeinsame Zeit mit der Familie verbringen. Angebotene Arbeit wird abgelehnt, die Arbeit am Ballermann mache ihn agressiv. Wer so eine Einstellung hat, verstösst gegen die Regeln einer Sozialgemeinschaft,nämlich das alle die Arbeiten in dieses System einbezahlen, und für Notfälle, wie Arbeitslosigkeit oder Krankheit , finanzielle Hilfen bekommt. Doch bitte nicht, Menschen weiter zu finanzieren, die das System ausnützen. Wenn jemand so leben will, wie dieses Pärchen und deren Einstellung, gerne, wer privat helfen will, auch gerne, aber bitte !!!! Bitte nicht auf Kosten der Allgemeinheit das ist unsozial und dafür gibt es wahrscheinlich auch viele negative Berichte. Wer das öffentlich macht ,muss auch mit Reaktionen rechnen. Denn wir arbeiten damit wir unser Leben nicht vom Staat oder gutmütigen Menschen geregelt bekommen. Und es ist schade, das Medien manches einfach Berichte verschwinden lassen, dann stellt diese Artikel nicht ein ,das wäre ehrlicher!!!

Jonas / Vor 1 Monat

Wie kann man sich nur selbst so demortieren? Man erfährt doch interessantes, das es 650 Euro Sozialhilfe gibt, das ist üppig, wenn ich bedenke meine Mama hat 45 Jahre geschuftet und bekommt nicht einmal diese Höhe netto an Rente. Es fehlt an der Einstellung, nämlich arbeiten zu wollen, man will seine eigene Vorstellungen des EGO Trips durchziehen, aber natürlich mit Hilfe der anderen. Ich habe seit letztem Jahr viel Geld gespendet und auch selbst Tiere über eine lange Zeit versorgt, aber wenn ich so was sehe, muss ich sagen, ich unterstütze so etwas nicht. Jeder hat es in der Hand, entweder arbeiten oder eben so leben wie in der Doku. Wenn jemand seine Dokumente und Papiere nicht erledigt, und den illegalen Aufenthaltsstatus hat, muss mit den Konsequenzen rechnen. Auch auf Mallorca sollte ein Augenmerk darauf geworfen werden, wie lange leben hier Menschen, ohne Krankenversicherung oder Anmeldung bei den Behörden und Ämtern. Arbeiten und pfuschen schwarz herum, richten nur finanziellen Schaden an, um sie dann jeglicher Verantwortung stellen zu müssen. Mitleid kann man mit diesen Personen ehrlicherweise nicht haben. Sie selbst hatten und haben es in der Hand gehabt, es ändern zu können, wenn sie hätten wollen. Und jeder der hier hilft, unterstützt diese Unfähigkeit deren Leben selbst in Griff zu bekommen. Es gibt vielmehr Fälle, die durch Betrug von anderen Menschen in Not geraten oder durch Behörden Irrsinn ,Willkür, dafür setze ich mich ein zu helfen, aber bitte nicht bei jemanden, der nicht arbeiten will.

Roland / Vor 1 Monat

Für die gezeigte Familie habe ich kein Verständnis. Geben offiziell zu, dass sie gar kein Interesse an Arbeit haben. Erstaunlich, dass die bei einer derartigen Einstellung überhaupt noch von den Behörden unterstützt werden.

Sophie / Vor 1 Monat

Pleite unter Palmen, wer so eine Einstellung zum arbeiten hat ( junges Paar auf Mallorca ) der ist überall auf der Welt pleite. 650 Euro Sozialhilfe erhalten, dachte es gibt keine finanziellen Hilfen für Menschen auf Mallorca. Und der beste Spruch ever: Ja ich habe Steuern bezahlt, da will ich auch wieder etwas heraus bekommen .Die Dummen sind und bleiben wir , die Deppen die arbeiten bis zum umfallen und Steuern und Sozialabgaben bezahlen und das bis wir mit 67 feststellen, mit nur 1200 Euro Rente, lässt es sich nicht ganz so einfach leben. Aus Kosten anderer Menschen zu leben das ist die Freiheit dieser Zeitgenossen, immer jemanden finden der hilft. Die Situation haben diese Protagonisten selbst verursacht. Wer sich dann um keinerlei Dokumente mehr kümmert , und den Kopf in den Sand steckt, dem ist tatschlich nicht zu helfen. Aber egal ob in Peru, Mexiko oder Mallorca wer teilweise solche Einstellungen zum leben, arbeiten und Sozialsystem hat, strandet überall, auch unter Tannen. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Und auch auf Mallorca leben viele Illegale, die lediglich seit Jahren nur eine N.I.E Nummer haben, aber arbeiten und sind nirgendwo greifbar, weil nicht bei Gemeinde gemeldet, weil nicht bei der Ausländerbehörde gemeldet und auf keinen Fall, beim Finanzamt um das seit Jahren schwarz erarbeitete Geld zu versteuern. Hier gehört genauso streng durch gegriffen wie in anderen Ländern. Wer sich nicht an Gesetze halten will, muss bestraft werden. Auch unter Palmen.

Tom Tailor / Vor 1 Monat

Kurz reingezappt - grausam ! Wie kann man da überhaupt eine Sendung von machen.....Trash

M. / Vor 1 Monat

@Andreas: "bewegt sich aber auf niedrigerem Niveau." - deshalb wird hier auch darüber berichtet ...