Wasserreserven auf Mallorca liegen im März bei 57 Prozent

| | Mallorca |
Der Stausee Gorg Blau befindet sich im Tramuntana-Gebirge.

Der Stausee Gorg Blau befindet sich im Tramuntana-Gebirge.

Auf Mallorca lagen die Wasserreserven im März bei 57 Prozent. Damit sind sie im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Das geht aus den aktuellen Daten des spanischen Wetterdienstes Aemet hervor.

Im März 2020 betrugen die Reserven auf den Balearen insgesamt 67 Prozent. Mallorca und Menorca sind die Inseln mit dem höchsten Rückgang im Vergleich zum März vergangenen Jahres. So lagen die Wasserreserven auf Mallorca im Februar noch bei 63 Prozent, im März wurden nur noch 57 Prozent registriert.

Nach Angaben des spanischen Wetterdienstes wurden im vergangenen Monat durchschnittlich 53 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gemessen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurde allerdings deutlich weniger Niederschlag verzeichnet. (cg)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 28 Tage

Ich frage mich auch, wo denn der ganze Regen hingeflossen ist, der doch die Insel oft genug heimgesucht hat? Es erklärt aber nicht, wieso es zur Halbwüste in bestimmten Köpfen geführt hat?

Tom Tailor / Vor 1 Monat

Irgend etwas stimmt da nicht ! Seit gut einem Jahr so gut wie kein Tourismus auf der Insel und trotzdem ist der Wasserstand so niedrig ?? Das ist nur mit geringerem Niederschlag so einfach nicht zu erklären...

M / Vor 1 Monat

Dann ist also für eine 1/5 Gästeanzahl genug Wasser das ... Wasser wird ab 2022 das größte Problem für den Tourismus - einhergehend mit der Entwicklung der Insel zu Halbwüste.