In einigen Supermärkten sind bestimmte Produkte knapp. Foto: Ultima Hora

Obwohl der Streik der Brummi-Fahrer auf den Balearen Mittwochabend abgesagt wurde, hält der Streik der Spediteure auf dem Festland an und führt zu Engpässen in den Regalen der Supermärkte auf den Inseln.

Das führt dazu, dass die Supermärkte vor Ort lokal einkaufen müssen, um den Mangel an frischen Produkten sowie an anderen Nahrungsmitteln wie Nudeln und Keksen zu lindern.
Obwohl die Regale allmählich leer sind, wird nach Lösungen gesucht, um einen völligen Mangel an bestimmten Produkten zu vermeiden. Bartomeu Servera, der Präsident des Händlerverbandes ADED, weist darauf hin, dass die lokalen Produkte nicht ausreichen, um die fehlenden Lieferungen vom Festland zu decken.

Ähnliche Nachrichten

Auf den Balearen haben die Arbeitgeberverbände die am Mittwoch getroffene Vereinbarung zwischen der Regionalregierung und den Spediteuren begrüßt. Die Vereinigung CAEB (Confederación de Asociaciones Empresariales de Baleares) fordert die spanische Regierung auf, ähnliche Hilfen auf nationaler Ebene vorzusehen. Carmen Planas, die Präsidentin von CAEB, sagt, dass es keine Engpässe gibt, aber dass der Verkauf bestimmter Produkte eingeschränkt werden muss.

Besonders die großen Supermarktketten auf den Balearen geben an, Lieferprobleme mit bestimmten Produkten zu haben. Die größten Schwierigkeiten bestünden mit Geflügel, Fisch, Öl und Milchprodukten. Die derzeitige Situation, sagen sie, wäre schlimmer als die durch die Corona-Pandemie verursachten Lieferschwierigkeiten, da der Druck auf die Versorgungskette größer sei.