Das Camargue-Pferd gilt als sehr widerstandsfähig und genügsam und ist in der gleichnamigen Region Frankreichs zu Hause. | Hedwig Storch/Wikimedia Commons

0

Die erste Folge der Reportage „Mit dem Frühling durch Europa – Vom Mittelmeer in die Alpen” wird am Dienstag, 17. Mai, ab 10.30 Uhr im HR ausgestrahlt.

Die Frühlingsreise beginnt im Binnenland Spaniens mit seinen Blumenlandschaften und führt an den rauen Atlantik und weiter ans Mittelmeer, wo sich unter den Zugvögeln die ersten Afrika-Rückkehrer zeigen. Hochländer und Gebirge bestimmen das spanische Festland. Kaum eine Stelle im Binnenland liegt unterhalb 600 Meter Seehöhe. Weiter geht es von der Provence im Süden Frankreichs mit ihren lichten, sonnendurchfluteten Frühlingstagen bis zu den Hochlagen der Alpen, wo sich der Frühling eher mit herben Launen zeigt. In Portugal lockt der Frühling Weißstörche mit voller Macht. Sie brüten direkt über dem Meer. Spaniens Geierkolonien genießen wieder die warme Thermik, um mühelos aufzusteigen. Chamäleons, die man eher in den Tropen vermutet, kommen aus ihren Erdspalten hervor. In Frankreich begrüßen die Camargue-Pferde sowie hunderttausende rastende Watvögel und über 50.000 pinkfarbene Flamingos den Frühling. In den Alpen liegt im Frühling noch Schnee, aber auch dieser Umstand kann das Frühlingserwachen nicht bremsen. Millionen von Krokussen bedecken die Südhänge, und die Sonne lockt auch die ersten Murmeltiere aus dem Bau. Vom Mittelmeer bis ins Hochgebirge hat der Frühling den Winter vertrieben. Und die Frühlingsreise offenbart faszinierende Bilder von der Tierwelt und den Landschaften des südlichen Europas.